Franz-Joseph Huainigg

Huainigg: Zwangssterilisierte werden als NS-Opfer anerkannt

Schätzungen zufolge sei es im Deutschen Reich zu 400.000 Sterilisationen, die gegen den Willen des Betroffenen und teilweise mit erheblicher Gewaltanwendung durchgeführt wurden, gekommen.

„Während des Nationalsozialismus wurden zahlreiche geistig- und körperbehinderte Menschen unter dem Titel der ‚Erb- und Rassenpflege’ zwangssterilisiert und getötet. Im Rahmen des Anerkennungsgesetzes werden zwangssterilisierte Menschen nun ausdrücklich als Opfer des Nationalsozialismus anerkannt und erhalten einen Rechtsanspruch auf Entschädigungen und Renten nach dem Opferfürsorgegesetz“, sagte heute, Freitag, ÖVP-Behindertensprecher Abg. Dr. Franz-Joseph Huainigg anlässlich der gestrigen Beschlussfassung im Justizausschuss.

Schätzungen zufolge sei es im Deutschen Reich zu 400.000 Sterilisationen, die gegen den Willen des Betroffenen und teilweise mit erheblicher Gewaltanwendung durchgeführt wurden, gekommen.

„Ein unvorstellbarer Angriff auf die Menschenwürde. Euthanasie und Zwangssterilisation standen auf der Tagesordnung dieses Schreckensregimes und es ist ein wichtiges Signal, dass diese Menschen nun explizit in den Opferbegriff aufgenommen und offiziell anerkannt werden“, so Huainigg.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.