Im Zeichen der Vielfalt

Am 30. September 2019 wurde der österreichische Diversitätspreis im Rahmen einer festlichen Gala an drei österreichische Vorzeigeunternehmen verliehen.

Gruppenbild der Gewinnerinnen und Gewinner des DIVÖRSITY Award 2019
DIVÖRSITY/Ripak

Der Divörsity Award zeichnet Unternehmen und Organisationen aus, die sich ganzheitlich mit strategischem Diversity Management beschäftigen. Eine unabhängige Jury wählte aus allen Einreichungen die drei Gewinnerunternehmen in verschiedenen Kategorien.

Der Auswahlprozess, bestehend aus einer anonymen Vorauswahl und persönlichen Live Pitches, garantierte eine möglichst vorurteilsfreie Entscheidungsfindung. Der Award wurde heuer nach Unternehmensgröße und in der Sonderkategorie „Diversity & Innovation“ verliehen.

  • In der Kategorie Kleinere und Mittlere Unternehmen (0 bis 499 Mitarbeiter*innen) erhielt das IT-Unternehmen HP Austria den Divörsity Award. HP Austria zeichnete sich durch ein integriertes, sehr umfassendes Diversity Management aus, das Vorstandsmitgliedern und Praktikant*innen gleichermaßen miteinbezieht und spezielle Schulungen sowie jährliche Trainings im Bereich Diversity Management vorsieht.
  • In der Kategorie Große Unternehmen (500 – 1999 Mitarbeiter*innen) wurde der international tätige Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture gekürt. Accenture überzeugte die Jury mit einer klaren Strategie und verbindlichen Zielen bis 2025. Unterschiedliche Einrichtungen (Employer Resource Groups, 24-Stunden Hotline, sowie ein „Cultural Diversity Office, etc.) zeugen vom Engagement von Accenture für Diversität.
  • In der Kategorie Sehr große Unternehmen (2000+ Mitarbeiter*innen) glänzte der Mobilitätsdienstleister Österreichische Bundesbahnen (ÖBB) durch sein umfassendes und tiefgehendes Diversity Management. Eine eigene Diversity Charta, die verbindliche Ziele bis 2023 vorgibt, Employee Resource Groups und einem internen Diversity Award sind nur einige der Maßnahmen, mit denen die ÖBB punkten konnte.

Der Sonderpreis Innovation ging ebenfalls an die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB). Die ÖBB konnte vor allem durch ihre „Diversity Checkliste“ bei der Zusammenstellung von Teams überzeugen, da diese eine prozesssteuernde Maßnahme darstellt, um auf ganzheitliches Diversity Management Einfluss zu nehmen.

Der Divörsity Award wurde im Vorfeld der diesjährigen österreichischen Tage der Diversität, erstmals verliehen. Das Access Guide Magazin stellte im Rahmen der Aktionstage am 1. Oktober 2019 das Team von Phönix Project vor.

Dieser Artikel erschien in einer Langfassung zuerst im Access Guide Magazin.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare

  • Allein schon das Foto zeichnet sich nicht gerade durch allzuviel Diversity aus.
    Diversity bedeutet Vielfalt, und nicht einfach nur Fun.

    • ….das sehe ich im Grunde genommen auch so, auch wenn Fun ebenfalls sein darf und soll!