INCOBS – Informationspool Computerhilfsmittel für Sehbehinderte und Blinde

Herstellerneutrale Produkttests von elektronischen Hilfsmitteln für sehbehinderte und blinde Menschen sollen mehr Transparenz und Entscheidungshilfe bringen.

Braillezeilen beim Computer
Krispl, Ulli

Die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien gehören schon seit vielen Jahren zum täglichen Leben nahezu aller Menschen; wer kann sich heutzutage etwa ein Privat- oder Berufsleben ohne Computer, Internet, Handy etc. vorstellen. Für den Nutzer sind bei der Fülle des Produktangebots am Markt natürlich herstellerneutrale Informationen und Produkttests als Entscheidungshilfe und zur besseren Orientierung, welches Produkt den persönlichen Bedürfnissen und Anforderungen wohl am besten entsprechen könnte, von besonderer Wichtigkeit. Den meisten Menschen werden hier z. B. die Produktinformationen und Tests des Verbandes für Konsumenteninformation (VKI) oder der Stiftung Warentest hinlänglich bekannt sein. Für den Bereich der elektronischen Hilfsmittel für sehbehinderte und blinde Menschen, die ja bewirken, dass auch für diese Konsumentengruppe die Nutzung der modernen Informations- und Kommunikationstechnologien zum täglichen Leben gehören, wurde durch INCOBS ein derartiger herstellerneutraler Informationspool geschaffen.

Das Projekt INCOBS – Informationspool Computerhilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte – verfolgt das Ziel, den Hilfsmittelmarkt transparenter zu gestalten sowie Anwender – primär sehbehinderte und blinde Menschen – und Berater bei der Auswahl geeigneter Produkte durch herstellerneutrale Informationen zu unterstützen.

Hiefür erstellt INCOBS Marktübersichten, prüft das Leistungsspektrum wichtiger elektronischer Hilfen und stellt Checklisten zur Produktauswahl zur Verfügung. Dabei wird die Zugänglichkeit, Bedienbarkeit sowie die Ergonomie von Hard- und Software in Kooperation mit sehbehinderten und blinden Anwendern geprüft.

Neu im Projekt INCOBS sind Tests der Nutzbarkeit von Informations- und Kommunikationstechnologien für Blinde und Sehbehinderte. In Zusammenarbeit mit Testpartnern wie der Stiftung Warentest wurden beispielsweise Handys oder Spracherkennungssoftware auf ihre Zugänglichkeit getestet.

Produkttests zu Bildschirmlesegeräten, mobilen und stationären Braillezeilen, Großbildsystemen, Handys, Handys mit Sprachsoftware, Screenreadern, Lesesprechgeräten, Webreadern etc. sind bereits im Internet abrufbar.

INCOBS wendet sich mit seinen Informationsangeboten an

  • Anwender, die herstellerneutrale Informationen zur Auswahl geeigneter Hilfsmittel suchen,
  • Berater, die aktuelle Informationen zum Stand der Hilfsmitteltechnologie benötigen,
  • Betriebe, die PC-Arbeitsplätze für Blinde und Sehbehinderte einrichten möchten sowie
  • Hilfsmittelhersteller, die die Testergebnisse zur Produktentwicklung nutzen können.

INCOBS läuft seit 1999 und wird vom deutschen Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung gefördert und von der DIAS GmbH Hamburg mit Unterstützung des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes e.V. (DBSV) und mit Unterstützung des Deutschen Vereines der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS) durchgeführt.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • der österreichische blinden- und sehbehindertenverband hat auf seiner webseite weiterführende links, bzw. kann ich mir vorstellen, dass man ihnen dort weiterhelfen wird: http://www.oebsv.at/index.html

  • als obfrau des vereins help4ghana möchten wir einer blindenschule in ghana pc zur verfügung stellen. welche adaptierungen sind notwendig, wo bekomme ich informationen, was sind die kosten und wer kann uns dabei unterstützen. vielen dank …christine refaei, obfrau