Japan: Musizieren mit Prothese

Der Japaner Kaito Hatakeyama hat eine Mischung aus Prothese und Musikinstrument entwickelt.

Eine Person ist drei mal am Bild zu sehen vor einem weißen Hintergrund. Sie musiziert mit unterschiedlichen Armprothesen, die die Musikinstrumente sind.
Alphyz

Kaito Hatakeyama studierte Maschinenbau und Design. Als er in seiner Kindheit einen Bericht über einige Menschen sah, die durch Landminen Gliedmaßen verloren hatten, begann er sich für das Thema Prothesen zu interessieren.

2017 begann er dann an Armprothesen zu arbeiten, die gleichzeitig Musikinstrumente sind. So etwa ein Gitarrenarm, der mit Gummisaiten ausgestattet ist, über die verschiedene Töne gespielt werden können. Die Tonlage des Instruments verändert sich, je nachdem in welcher Position die Armprothese gehalten wird.

Mittlerweile sind verschiedene Musikunterarmprothesen kurz MusiArms entstanden. Neben dem Gitarrenarm gibt es Saiten- und Tasteninstrumente sowie Schlagzeug.

Inspiration durch Anime

Inspiration für seine ersten Entwürfe bekam Hatakeyama aus der Animeserie „Fullmetal Alchemist“. Da geht es um zwei Brüder, die als Kinder Gliedmaßen oder sogar ihren kompletten Körper verlieren. Während der eine sein komplettes Bewusstsein in eine Rüstung transformiert bekommt, erhält der andere kybernetische Prothesen, in der Serie „Automail“ genannt.

Hatakeyama wollte, dass auch seine MusiArms praktisch und vielseitig sind, aber gleichzeitig cool aussehen.

Derzeit sind die MusiArms in der Ausstellung „You and Robots“ im Miraikan National Museum of Emerging Science and Innovation zu sehen.

Video mit MusiArms

Folgendes YouTube-Video zeigt die MusiArms im Einsatz.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich