Jarmer: „Es darf in Österreich keine Zwangssterilisationen mehr geben“

Grüne fordern regelmäßigen Sterilisationsbericht an den Nationalrat

Helene Jarmer
GRÜNE

Der heute vom ORF Tirol bekanntgemachte Fall einer Sterilisation einer behinderten Frau, die in der Lebenshilfe lebt, zeigt deutlich auf, dass es nicht auszuschließen ist, dass auch heute noch Eingriffe gegen den Willen der betroffenen Frauen durchgeführt werden.

„Der Fall in Tirol und auch alle anderen Sterilisationen, die an Frauen, die in betreuten Einrichtungen leben, durchgeführt werden, muss untersucht werden“, fordert die Behindertensprecherin der Grünen, Helene Jarmer.

Das Recht von Menschen mit Behinderungen auf Familienleben und Erhalt ihrer Fruchtbarkeit ist in der UN-Behindertenrechtskonvention in Artikel 23 festgeschrieben: „Ich fordere die Bundesregierung auf, dem Nationalrat alle zwei Jahre einen Bericht über durchgeführte Sterilisationen und deren Zustandekommen zuzuleiten“, sagt Jarmer.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.