Jarmer: Hohe Behindertenarbeitslosigkeit erfordert deutlich höhere Ausgleichstaxe

Grüne unterstützen Behindertenanwalt bei Forderung nach Beschäftigungsoffensive für Menschen mit Behinderungen

Helene Jarmer
GRÜNE

Alarmierende Zahlen berichtet aktuell Behindertenanwalt Erwin Buchinger: So ist die Arbeitslosigkeit bei nicht-behinderten Menschen zwischen 2007 und 2015 um 100 Prozent gestiegen, während sie bei Menschen mit Behinderungen um über 130 Prozent höher liegt als zuvor. Die allgemeine Arbeitslosigkeit ist im Februar 2016 im Vergleich zu Februar 2015 um zwei Prozent gestiegen, bei Menschen mit Behinderungen um 9,5 Prozent.

„Diese Zahlen sind alarmierend und zeigen, dass zu wenige und falsche Maßnahmen getroffen wurden, um die Situation für Menschen mit Behinderungen zu verbessern,“ betont die Behindertensprecherin der Grünen, Helene Jarmer. „Eine Studie, die vom Sozialministerium noch immer unter Verschluss gehalten wird, zeigt deutlich, dass die erfolgte Lockerung des Kündigungsschutzes und eine Staffelung der Ausgleichstaxe nichts gebracht haben.“

Die Behinderteneinstellungspflicht wird nur von 22 Prozent der Betriebe eingehalten, der Rest zahlt Ausgleichstaxe. „Ich bleibe daher bei meiner Forderung, dass die Ausgleichstaxe deutlich erhöht werden muss und zwar auf das in der jeweiligen Branche übliche Durchschnittsgehalt. Ich unterstütze Behindertenanwalt Buchinger bei seiner Forderung nach einer Beschäftigungsoffensive und einem Gesamtpaket im Bereich Arbeit für Menschen mit Behinderungen.“

Die Grünen setzen sich für eine Erhöhung der Anreize zur Behinderteneinstellung sowie für eine Erhöhung der Budgets von AMS und Sozialministeriums-Service in diesem Bereich. „Auch die ca. 24.000 Menschen in den geschützten Werkstätten dürfen nicht vergessen werden. Die beschämende Taschengeldregelung ist durch eine faire Entlohnung und eine Einbeziehung in das Sozialversicherungssystem zu ersetzen. Ebenso sind nach internationalen Beispielen Übergangsformen zwischen geschütztem Bereich und dem ersten Arbeitsmarkt zu etablieren“, unterstreicht die Grüne.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.