Franz Karl

Karl: „Ich appelliere an Euch, dieses Gesetz nicht in den Ministerrat zu bringen“

Der Wiener Behindertensprecher der ÖVP wendet sich direkt an den Bundeskanzler und die Gesundheitsministerin, damit die Prä-Implantations-Diagnostik (PID) nicht in Österreich zugelassen wird.

Der Behindertensprecher der Wiener ÖVP, Mag. Franz Karl, appelliert an Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel und Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat (beide ebenfalls ÖVP) eindringlich „die Einführung der PID nochmals zu überdenken, da ja selbst die Bioethikkommission der Bundesregierung zumindest Bedenken geäußert hat“.

„Ich schreibe Euch dieses Mail vor allem als Vater eines an spinaler Muskelatrophie verstorbenen Sohnes, aber auch als Mitglied der Bioethikkommission FÜR die Bundesregierung und als Behindertensprecher der Wiener ÖVP. Ich lese den Text so, dass mein Sohn Alexander, der mit 4 Jahren verstorben ist, wahrscheinlich nicht auf die Welt gekommen wäre. Wer dieses Kind und seine glücklichen 4 Jahre erlebt hat, müsste es als Verbrechen ansehen, wenn dieses Kind nicht zur Welt gekommen wäre“, begründet Karl seine Schritt.

„Ich appelliere daher an Euch, besonders aber an Dich, liebe Maria als zuständige Bundesministerin, dieses Gesetz nicht in den Ministerrat zu bringen.“, schreibt Karl weiter und er schlägt abschließend vor: „Vielleicht wäre es auch zielführend, einmal die Bioethikkommssion der und FÜR die Bundesregierung zusammenzubringen und gemeinsam über dieses Problem beraten zu lassen“.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

0 Kommentare

  • Wenn diese Regierung, die schlechteset in Österreich seit 1945, endlich nicht mehr ist, kann der Wiederaufbau unseres schönen Landes beginnen. Noch hat aber die Zerstörung aller menschlichen Werte noch durch diese Regierung noch kein Ende gefunden. Während bei Herberstein noch herumgegrassert wird, zeigt die Regierung eine einzigartige Gleichgültigkeit gegenüber allen christlichen Werten.