Katastrophenvorsorge: Malteser befragen behinderte Menschen in Vietnam

Menschen mit Behinderungen fehlt es häufig an Informationen und an Unterstützung, um sich vor einer Katastrophe zu schützen.

Globus
Globus von sommerhitz / CC BY 2.0

Das ist das vorläufige Ergebnis einer Befragung von Menschen mit Behinderungen in gefährdeten Regionen Vietnams, auf das die Malteser anlässlich des Internationalen Tags der Katastrophenvorsorge am 13. Oktober 2013 hinwiesen.

Die Länderstudie ist Teil einer Erhebung des Büros zur Umsetzung der Strategie der Vereinten Nationen zur Katastrophenvorsorge (UNISDR). Bis zum Jahresende wollen die Vereinten Nationen Daten aus 120 Ländern erheben.

„Die Ergebnisse zeigen, dass Menschen mit Behinderungen unzureichend über die Schutzvorkehrungen informiert sind und sie im Fall einer Katastrophe kaum geeignete Hilfe bekommen. Das wollen wir mit unseren Partnern vor Ort ändern“, sagt Cordula Wasser, Vietnam-Länderreferentin von Malteser International.

Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, sie wüssten nicht, wie sie sich in Sicherheit bringen oder vor den Folgen der Katastrophe schützen können. 64 Prozent haben demnach große Schwierigkeiten bei der Evakuierung oder können gar nicht evakuiert werden. Fast drei Viertel (73 Prozent) der Befragten sagten, sie kennen die Maßnahmen ihrer Gemeinde zu wenig oder gar nicht. 70 Prozent sind nicht in die Entscheidungen über die Vorsorge eingebunden, obwohl mehr als die Hälfte (54 Prozent) gerne mitbestimmen würden.

Ein Befragter schilderte sein Problem sehr anschaulich: „Ich bin taub – Warnungen im Radio kann ich nicht hören. Jemand muss zu mir kommen, um mich zu warnen anstatt sich selbst in Sicherheit zu bringen.“

Rettung inklusive

Provinz Quang-Nam, Vietnam: Mehrmals im Jahr wird der fruchtbare Küstenstreifen von Taifunen und schweren Überschwemmungen heimgesucht – eine tödliche Bedrohung für Menschen mit Behinderungen, die Hilfe benötigen, um sich in Sicherheit zu bringen. In 47 Dörfern erarbeiten die Malteser darum gemeinsam mit den Betroffenen Evakuierungspläne, schulen Rettungsteams und statten sie mit Erste-Hilfe-Sets aus. Menschen mit Behinderungen werden, wo immer möglich, einbezogen. So stellen wir sicher, dass ihre Belange ausreichend berücksichtigt werden. Der Film zeigt wie.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.