Keine Panik, 24-Stunden-Pflege bleibt!

ÖGB fordert nicht Abschaffung, sondern Ausgestaltung mit fairen Arbeitsbedingungen

Logo ÖGB
BIZEPS

Die immer wieder auftauchenden Vorwürfe, wonach der ÖGB die 24-Stunden-Betreuung abschaffen wolle, entbehren jeder Grundlage und schüren nicht notwendige Ängste bei den betroffenen pflegebedürftigen Menschen.

Deshalb folgende Klarstellung: Der ÖGB will die 24-Stunden-Betreuung so regeln, dass sie nicht mehr von Scheinselbstständigen durchgeführt wird, sondern von Angestellten.

Das bringt für die PflegerInnen sozialrechtliche Absicherung und kollektivvertragliche Entlohnung, und die pflegebedürftigen Menschen bzw. deren Angehörigen werden von rechtlichen Risken entlastet, die die Auftraggeberrolle mit sich bringt. Der ÖGB will nämlich, dass die Pflegekräfte bei Trägervereinen angestellt werden und nicht direkt bei den Pflegebedürftigen.

Mehrheit will Pflege in die Hände von Angestellten geben

Die ÖGB-Position findet Unterstützung bei einer Mehrheit der Menschen in Österreich: Eine Befragung der SWS hat ergeben: Bei der Frage, ob die 24-Stunden-Betreuung auf selbstständiger Basis oder durch Angestellte bei Sozialvereinen erledigt werden sollte, präferieren 61 Prozent letzteres Modell. Nur 24 Prozent setzen auf Selbstständige.

SERVICE: Die ÖGB-Forderung im Wortlaut

Der ÖGB-Bundeskongress hat im Juni beschlossen: „Die 24-Stunden-Betreuung wird überwiegend auf selbstständiger Basis ausgeübt, obwohl zumeist eine persönliche und wirtschaftliche Abhängigkeit der BetreuerInnen und damit Scheinselbstständigkeit vorliegt. Es werden somit arbeits- und sozialrechtliche Regelungen umgangen. (…)

Der ÖGB fordert: Verbot der 24-Stunden-Betreuung auf selbstständiger Basis; gemeinnützige Träger, die als Vertragspartner der Beschäftigten auftreten, um die Einhaltung der Lohn- und Arbeitsbedingungen sicherzustellen, und um die Haushalte von der Arbeitgeberrolle zu entlasten.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Grusse, ich bin 24std.Pflegerin und ich bin nicht zufrieden, dass ich muss als Selbständige arbeiten. Niemand kann verstehen, wie schwere unde welche Probleme wir haben.Das ist fur lange Geschpräch. Anna

  • Vielleicht könnte bei dieser Gelegenheit gleich die irreführende Bezeichnung „24-Stunden-Pflege“ abgeschafft werden.

    Wenn die Arbeitszeit (einschließlich der Zeit der Arbeitsbereitschaft) in zwei Wochen 128 Stunden nicht übersteigen darf, so kann nicht von 24h-Pflege gesprochen werden. Ganz zu schweigen von den mindestens 3 Stunden Ruhepausen und über diese Pausen hinaus dürfen die Dienste der Betreuer im Zeitraum von 24h 10 Stunden nicht in Anspruch genommen werden.

    Wenn der Studie vom Hilfswerk über die Zufriedenheit der Betreuer mit ihrer Arbeitssituation Glauben geschenkt werden darf, wie sieht die Zufriedenheit der Betroffenen und deren Angehörigen aus? Hat wohl noch nie einer gefragt.

  • Mehr Overheadkosten, aber auch mehr Kosten für die Betroffenen… Bindung an eine Trägerorganisation – was ja gewollt ist – auch von den Betroffenen?