Kindergeld: Hart auf hart in der Koalition

Kärntens Landeschef Haider bekräftigt die FPÖ-Forderung nach einem Kindergeld für drei Jahre, Staatssekretär Finz (ÖVP) winkt weiter ab.

Alfred Finz
HOPI-Media

Das Kindergeld stelle keine zusätzliche Belastung des Budgets dar, behauptete Haider. Er wies darauf hin, daß im Familienlastenausgleichsfonds genügend Reserven seien. Diesen Argumenten widerspricht Finanzstaatssekretär Alfred Finz (ÖVP), berichtet die Presse.

Eine Ausweitung auf einheitlich drei Jahre sei nicht leistbar, bekräftigte er. Er übte Kritik am Vorgehen der FPÖ: Zuerst sollte eine solche Maßnahme mit dem Koalitionspartner diskutiert werden.

Im Gespräch mit der Austria Presseagentur bremste Finz auch die Hoffnungen von Sozialminister Herbert Haupt (FPÖ), das Pflegegeld 2002 zu erhöhen. Der finanzielle Spielraum sei zumindest bis 2003 „sehr begrenzt“.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.