Königsberger-Ludwig begrüßt Initiativen für mehr Inklusion am Arbeitsmarkt

Neue Unternehmensförderung für mehr Barrierefreiheit

Ulrike Königsberger-Ludwig
Parlament

SPÖ-Sprecherin für Menschen mit Behinderung Ulrike Königsberger-Ludwig begrüßt die arbeitsmarktpolitischen Initiativen für Menschen mit Behinderung von Sozialminister Alois Stöger.

„Ein selbstbestimmtes und eigenständiges Leben ist das Ziel. Die Politik muss die Rahmenbedingungen schaffen, damit dies möglich ist“, so Königsberger-Ludwig gegenüber dem SPÖ-Pressedienst und weiter: „Mit diesen Maßnahmen geht Österreich wieder einen Schritt mehr in Richtung inklusiven Arbeitsmarkt.“

Durch die Einstufung der Menschen mit Behinderung als Zielgruppe im Prioritätenkatalog werden zusätzliche 1.500 Personen mit Behinderungen von der Arbeitsmarktförderung des AMS profitieren.

„Damit wird eine langjährige Forderung von mir umgesetzt und Menschen mit Behinderung erhalten eine noch bessere Betreuung und Beratung am AMS. Diese Schwerpunktsetzung führt zu mehr Bewusstsein für die Herausforderungen, mit denen Menschen mit Behinderung täglich konfrontiert sind“, so die SPÖ-Abgeordnete, die sich über die zusätzliche neun Millionen Euro an Fördermitteln aus dem Budget des AMS erfreut zeigt.

„Damit kann die Zahl der geförderten Personen um rund zehn Prozent erhöht werden, das sind vor allem Personen, die noch rascher in entsprechende arbeitsmarktpolitische Maßnahmen gebracht werden können“, betont Königsberger-Ludwig. 

Neben den neuen Fördermöglichkeiten durch das AMS setzt Sozialminister Alois Stöger auch zusätzliche Initiativen, um den weiteren Abbau von Barrieren voranzutreiben. So wird Unternehmen, die im Sinne von mehr Barrierefreiheit umbauen, finanziell unter die Arme gegriffen.

Insgesamt stellt das Sozialministerium im Jahr 2018 für diese Maßnahme 500.000 Euro zur Verfügung. „Teilhabe am gesellschaftlichen, selbstbestimmten Leben durch Arbeit ist ein wichtiger Beitrag für eine inklusive Gesellschaft“, so Königsberger-Ludwig.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert