Königsberger-Ludwig: Verteilungsgerechtigkeit spielt zentrale Rolle

Nationalratsabgeordnete Ulrike Königsberger-Ludwig unterstrich, dass die Verteilungsgerechtigkeit im Hinblick auf die so genannte Schuldenbremse eine zentrale Rolle spielt.

Ulrike Königsberger-Ludwig
SPÖ

„Es darf durch die Schuldenbremse nicht zu sozialen Ungerechtigkeiten kommen“, forderte die Abgeordnete.

Rund 160 Millionen Euro wurden im letzten Jahr für die Integration von Menschen mit Behinderungen in den Arbeitsmarkt zur Verfügung gestellt, machte die SPÖ-Bereichssprecherin für Menschen mit Behinderung deutlich. Über 42.000 Menschen wurden damit unterstützt und hunderte Projekte gefördert.
„Das hat eine ganz zentrale Bedeutung. Die Integration in den regulären Arbeitsmarkt ist wichtig für ein selbstbestimmtes Leben“, betonte die Abgeordnete.

Auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten müsse darauf geachtet werden, Menschen mit Behinderungen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Liebe Ulrike – Es wird immer von in Arbeit stehenden behinderten Menschen gesprochen – was ist mit den behinderten Menschen, – Frühpensionisten – die sich ehrenamtlich für eine gerechter Behindertenpolitik aufopfern? Die soziale Ungerechtigkeit ist ja schon längst beschlossene Sache – dies weißt Du ganz genau – hoffe, dass mit den neuen Sparprogrammen nicht ärgeres auf uns zukommt!