Kompetente Verstärkung im ehrenamtlichen Vorstand von LICHT FÜR DIE WELT

Dorothea Brozek und Ludwig Büll verstärken ab sofort den ehrenamtlichen Vorstand von LICHT FÜR DIE WELT.

Logo: Licht für die Welt
Licht für die Welt

Mag.a Dorothea Brozek engagiert sich seit ihrer Studienzeit in der Behindertenbewegung. Die Absolventin des Studiums der Slawistik, Politikwissenschaften und Publizistik an der Universität Wien ist Mitbegründerin vieler Initiativen, die mittlerweile zu einem festen Angebot gehören; z.B. Behindertenbeauftragte der Universitäten, BIZEPS – Zentrum für Selbstbestimmtes Leben, Freak-Radio.

Als Mitbegründerin der ersten Genossenschaft im Sozialbereich, der WAG – Assistenzgenossenschaft, war Dorothea Brozek geschäftsführend im Vorstand und anschließend als Aufsichtsratvorsitzende tätig. Gemeinsam mit dem WAG-Team gelang es ihr innerhalb von wenigen Jahren Persönliche Assistenz für behinderte Menschen in Österreich zu etablieren – für ein selbstbestimmtes Leben außerhalb von Heimen. Seit den 90er Jahren arbeitet sie national und international als Vortragende und Trainerin rund um das Thema Behinderung – Selbstbestimmt Leben – Chancengleichheit – Diversität. Darauf aufbauend gründete Dorothea Brozek ihr Beratungsunternehmen BROZEK POWER CONSULTING und erweitert ihr Angebot um den Bereich Web-Kommunikation.

LICHT FÜR DIE WELT unterstützt sie bereits seit 1999 ehrenamtlich: „Mir ist es ein Bedürfnis etwas beizutragen und zurückzugeben – sowohl als Expertin, als auch aus meiner persönlichen Sicht als jemand, der selbst eine Behinderung hat.“ Dorothea Brozek nutzt einen E-Rollstuhl und im hohen Ausmaß Persönliche Assistenz.

Mag. Ludwig Büll hat sich als Betriebswirt nach dem Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien auf Finanzen, Controlling und Organisationsentwicklung spezialisiert. Nach langjähriger Tätigkeit als Verwaltungsleiter der Caritas Eisenstadt leitet Mag. Büll ein Beratungsunternehmen mit den Schwerpunkten EDV, Buchhaltung und Prozessoptimierung und kaufmännischen Prozessen. Ludwig Büll über sein ehrenamtliches Engagement bei LICHT FÜR DIE WELT: „Ich halte es für unerträglich, dass gerade Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern unverschuldet durch alle sozialen Netze fallen. Das Privileg, in Österreich geboren zu sein, verpflichtet mich, im Rahmen meiner Möglichkeiten zu engagieren.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.