Kopf: Beispiellose Entgleisung des ORF-GD Wrabetz

ORF-GD mit besonderem Händchen für vorweihnachtliche Skandale

Logo der ÖVP
ÖVP

ORF-Generaldirektor Wrabetz hat heute, Dienstag, im Plenum des ORF-Publikumsrates seine angedrohten Kürzungen bei einer Nichtleistung der Gebührenrefundierung als seine „Geiselliste“ bezeichnet.

Diese „unglaubliche“ Entgleisung stellt für ÖVP-Mediensprecher Klubobmann Karlheinz Kopf einen „weiteren beschämenden Höhepunkt im Werken dieses völlig überforderten Mannes“ dar.

„Wer sich nur anstellt, um noch mehr Geld von den Gebührenzahlern zu erhalten, wer gleichzeitig jeglichen Reformwillen und das Können, einen Betrieb wie den ORF zu führen vermissen lässt, stattdessen am Lebensfaden einer Partei zappelt, böte an sich schon genügend Platz für negative und dem Unternehmen schadende Schlagzeilen“, so Kopf.

Nunmehr benimmt sich Wrabetz auch verbal völlig daneben, mit seiner heutigen Diktion erklärt er das Radio-Symphonieorchester, die Filmwirtschaft und die behinderten Menschen zu seinen Geiseln im Austausch gegen mehr Geld für den ORF.

Das Einzige, wofür dieser Mann eine gewisse Begabung und Verlässlichkeit erkennen lässt ist, dass er regelmäßig in der Vorweihnachtszeit für veritable Skandale sorgt und den ORF ins schiefe Licht rückt, erinnert der Mediensprecher an die letztjährige Causa N. Pelinka.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Frau Zechner hat es mit ihren „Reformen“ geschafft, die Zuschauer durch den neu geschaffenen Mittwoch zu vergraulen. Wie bitte, ist nicht nur der Name einer schlecht gemachten Verstecke-Kamera Sendung, sondern auch jene Frage, die sic die Unterhalungschefin stellen muss. Kluge Sendungen wie der Club 2 werden – trotz Protesten der ORF-Belegschaft eratzlos gestrichen. Für Volksverblödungsformate wie Dancing Sch** ist Budget jedenfalls vorhanden. Um es mit einem ORF-Analytiker zu sagen, kann man zum ORF nur mehr sagen: Gute Nacht!

  • Es hat zwar nix mit Behindertenpolitik zu tun: Jedoch den „Club 2“ nach fünf Jahren wieder aus dem Programm zu nehmen finde ich politisch fatal und einen Skandal – mache Club 2´s waren natürlich schwächer und auch manchmal auch ein gutes „Schlafmittel“ – angeblich sind 150 000 Zuseher um 23 Uhr zuwenig… Ablösung der Programmdirektorin wäre besser, als den Club einzustellen – diese Lady hat sich schon einiges geleistet und hat auch ein Ablaufdatum – Der allerletzte Club 2 mit Peter Rabl – „“Ausgezockt: Ist der Kapitalismus gescheitert?“ – http://tvthek.orf.at/programs/1283-Club-2 sollte man sich unbedingt ansehen – Hoffentlich feiert der Club 2 wieder ein Comeback – wenn eine neue Programmdirektion im ORF das Sagen hat…