Kreuz und Quer: Reaktion zur Sendung

Reaktion zur Sendung KREUZ+QUER, DIE SIEBEN TODSÜNDEN: WOLLUST vom 30. November 2004, 23.05 bis 24 Uhr

Logo ORF
BIZEPS

Es gibt Themen, an denen verbrennt man sich als JournalistIn leicht die Finger. Manche VertreterInnen der schreibenden Zunft packen sie daher lieber erst gar nicht an. Andere, die, die sich „drüber trauen“ riskieren Kritik. Was die gestrige Sendung kreuz und quer „Die sieben Todsünden: Wollust“ auf ORF 2 betrifft, ist sie teilweise angebracht.

Der Film „Wollust“ hat ein das tabuisierte und sensible Thema „Sexualität und Behinderung aufgegriffen“ – wenn auch in einem fragwürdigen Zusammenhang mit der anschließenden Diskussion. Die Assistenzleistung der Sexualbegleitung, die in Österreich weitgehend unbekannt ist und noch nicht angeboten wird, eröffnete eine neue Perspektive auf ein Thema, das sonst negiert wird. Der Film hatte viele interessante Aspekte, warf Fragen auf und beantwortete einige.

Die anschließende Diskussion war damit leider in keiner Weise vergleichbar. Die Zusammensetzung der Diskussionsrunde war sehr unglücklich gewählt. Die Frage, die sich mir als Zuseherin stellte, war: Wo sind behinderte Frauen und Männer als Expertinnen und Experten? Warum wurde ihnen nicht die Möglichkeit geboten, ihre eigenen Anliegen und Bedürfnisse zu vertreten? Wer nimmt sich das Recht heraus, über sie zu sprechen? Und das im Zusammenhang mit Todsünde?

Für alle, die ihn noch nicht kennen: Der Slogan der Selbstbestimmt Leben Initiative Österreich „Nichts über uns ohne uns“ muss die Basis jeglicher Auseinandersetzung mit behinderten Menschen sein. Es ist für mich verwunderlich, dass nach dem Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen solche Diskussionsrunden dieser Art im ORF ausgestrahlt werden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • „licht ins dunkel“ lässt grüßen. so wie der orf das thema behandelt, schlage ich vor, er soll’s besser bleiben lassen. in filmen, die orf.produktionen sind, spielen entweder nicht-behinderte die rollen behinderter menschen in einer sehr diskriminierenden form, oder am ende des films lautet das motto „nur ein toter krüppel ist ein guter krüppel!“ von gleichberechtigung behinderter menschen hat der orf noch nix gehört, nicht mal von akzeptanz, respekt und würde uns gegenüber. tja, meine lieben krüppelchen, in der licht-ins-dunkel hochsaison heißts einfach augen und ohren zu und durch, oder umsteigen auf deutsches fernsehen.