Kroatien: Human Rights Watch kritisiert Heimeinweisungen

Human Rights Watch hat die kroatische Regierung scharf verurteilt, da in Kroatien tausende Menschen mit geistigen Behinderungen gegen ihren Willen in Einrichtung leben müssen, die ihre Privatsphäre, Selbstbestimmtheit und Würde verletzen.

Flagge Kroatien
BilderBox.com

Entgegen ihrer Versprechen gegenüber der Europäischen Kommission und den Vereinten Nationen habe die kroatische Regierung bislang kaum Alternativen zu Einrichtungen geschaffen und die Zahl der Insassen steige weiter.

Die Mitarbeiterin der Europa- und Zentralasien-Abteilung von Human Rights Watch und Autorin des Berichts, Amanda McRae, kritisiert, man müsse sich mal vorstellen, jedes Mal um Erlaubnis bitten zu müssen, um das Haus zu verlassen, nicht unbeachtet duschen zu können oder Vorschriften zu bekommen, wann man essen oder zu Bett gehen solle.

70 % der Menschen mit geistiger Behinderung würden dort gegen ihren Willen untergebracht. Dies wird einem Risiko willkürlicher Inhaftierung gleichgesetzt. 30 % der Bewohner leben zwar auf eigenen Wunsch in Einrichtungen, dies sei jedoch aufgrund des Mangels an alternativen Angeboten wenig aussagekräftig.

Das Versagen der kroatischen Regierung bei der Schaffung lokaler Angebote stehe in krassem Widerspruch zu ihrem Versprechen, die Rechte Behinderter zu stärken. Sie hat sich gegenüber der Europäischen Union verpflichtet, die Deinstitutionalisierung im Zuge der Vorbereitungen für den EU-Beitritt voranzutreiben.

Der Bericht empfiehlt der kroatischen Regierung, Formen zu schaffen, die den Betroffenen ein Leben im gewohnten Umfeld ermöglichen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Der Verbleib im gewohnten Umfeld sind vielleicht auch nicht die besten, aber wenigstens selbst gewählt. Mich frustet das – auch wenn ich es nicht selbst erleben muss. Ich erwarte mir einen Beitrag für MmB in der EU!

  • Die EU-Beitrittswerber sehen doch an den EU-Mitgliedsstaaten auch nichts anderes: Nur Lippenbekenntnisse, Trugbilder und Scheinwelten, eugenischer Ökonomismus zu Lasten der Menschenrechte und Menschenwürde, soweit das Auge reicht. Dieser Kroatien-Bericht ist genau so auf österreichische Verhältnisse zutreffend: „Entgegen offizieller Versprechen werden geistig Behinderte weiter ausgegrenzt“, in Sonderwelten segregiert, entrechtet, entwürdigt und lebenslänglich ökonomistisch endgelagert.