Krone: Ärger über lange Wartezeiten bei Bewilligungen

Warum Bewilligungen bei der Wiener Gebietskrankenkasse so lange dauern, thematisiert die Tageszeitung in einem kürzlich erschienen Bericht.

Stempel: bewilligt
BilderBox.com

„Wer einen elektrischen Rollstuhl von der Wiener Gebietskrankenkasse benötigt, der braucht auch etwas anderes: ganz viel Geduld“, kritisiert die Kronenzeitung am 1. Juli 2010.

Weil die Wiener Gebietskrankenkasse nur einen einzigen Gutachter für elektrische Rollstühle hat, dauern Bewilligungen „wochenlang (sagt die Krankenkasse offiziell) bzw. monatelang (sagt ein Insider)“, ist dem Bericht zu entnehmen.

Für den Wiener Landtagsabgeordneten David Lasar (FPÖ) ist dies „eine Ungeheuerlichkeit“, denn „diese Menschen brauchen die Hilfsmittel zum Leben!“, hält er fest.

WGKK: Maximal ein paar Wochen

„Eine Wartezeit von Monaten schließe ich aus. Maximal ein paar Wochen“, wird eine Sprecherin der Wiener Gebietskrankenkasse im Bericht abschließend zitiert.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Das kann vieleicht darann hängen ( wie man in den Wald reinrufft ) das man die Geschichte glaubt erledigen zu können. Ich bin sehr zufrieden mit dem Vorgehen der WGKK. Koreckt und echt nett. Ich hatte nie Probleme, für mich ein zuverlässiger Partner und keine Bremse in meinen Angelegenheiten . Da meine ich aber nicht nur E- Rollstuhl auch alles Andere das ich brauche und auch gebraucht habe. Ich kann der WGKK nur DANKE sagen.

  • Ja, das kann ich im fall meiner tochter nur bestaetigen. zuerst diese lange wartezeit auf begutachtung, dann ABLEHNUNG des verordneten e-rollis und als alternative etwas aus dem fundus der WGKK, was ueberhaupt nicht entsprochen haette. der begutachtende arzt war dr. koralka, erschien kooperativ, hat uns sogar angeboten, dass wir ihn jederzeit kontaktieren duerfen, hat sich aber letztendlich als voellig ueberfordert erwiesen. bei kontaktaufnahme konnte er sich entweder nicht erinnern oder hatte den akt gerade nicht. meine tochter ist 27, also in einem alter, wo man gerne was unternimmt, wenn man kann; ausserdem hat der verordnete e-rolli durch eine aufrichtefunktion auch eine therapeutische funktion, was a la longue der WGKK geld spart. wir haben ihn letztendlich ueber eine zusatzversicherung bezogen. das ganze hin und her hat ein knappes jahr gedauert.