Kündigungen behinderter Mitarbeiter sind alarmierendes Zeichen

SPÖ - Prettner: Krise darf nicht auf den Rücken der Schwächsten ausgetragen werden

Logo Arbeitsmarktservice
BilderBox.com

Wie den Medien zu entnehmen ist, wollen immer mehr Betriebe ihre behinderten Mitarbeiter kündigen. Ein Trend, dem es für die Sozialsprecherin der SPÖ Kärnten, LAbg. Dr. Beate Prettner unbedingt entgegenzuwirken gilt.

„Dass gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise die Anträge auf Kündigung behinderter Mitarbeiter dramatisch zunehmen, lässt befürchten, dass die Folgen der Krise auf den Rücken der gesellschaftlich ohnehin schwächsten ausgetragen werden sollen“, so Prettner, die auf die unbedingte Einhaltung der gesetzlich geforderten Beschäftigungsquote für behinderte Mitarbeiter pocht und bekräftigt, dass die SPÖ sich auch weiterhin mit aller Kraft für Ausbildung, Beschäftigung und die Integration behinderter Menschen einsetzen wird.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.