Kürzungen der LehrerInnen-Posten verursachen schlechte PISA-Ergebnisse

Schulsprecherin Jerusalem: "Lage an Wiens Schulen ist dramatisch"

Susanne Jerusalem
GRÜNE

Anlässlich der zum Bereich Lesen veröffentlichten PISA-Ergebnisse, die Österreich auf dem 19. Platz ausweisen, stellt die Schulsprecherin der Wiener Grünen, LAbg. Susanne Jerusalem, fest:

„Die individuelle Förderung kommt zu kurz. Die Zahl der SchülerInnen pro Klasse wird immer größer, die Zeit, die für einzelne Kinder zur Verfügung stehe, immer kleiner.“

In den letzten vier Jahren wurden in Wien rund 14 Prozent der LehrerInnenposten weggekürzt. „Das Ergebnis hat offensichtlich nicht lange auf sich warten lassen“, so Jerusalem: „Der Finanzausgleich hat sich desaströs ausgewirkt“. Jerusalem fordert Bund und Stadt Wien auf, den alten LehrerInnen-SchülerInnen-Schlüssel wieder herzustellen. Die Lage an Wiens Schulen ist dramatisch und demotiviert die LehrerInnen, daran ändere auch die milde Gabe von zusätzlich 50 LehrerInnen für den Integrationsbereich nichts.

Jerusalem geht davon aus, dass auch die Mathematikergebnisse unerfreulich sein werden. Jerusalem zusammenfassend: „Ich hoffe, dass das Gesamtergebnis Unterrichtsministeirn Elisabeht Gehrer und Bürgermeister Michael Häupl die Augen öffnen wird

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • ach – Macht haben allein reicht leider nicht, wie wir bemerken können – es bräuchte auch einen Willen, der vom Herzen dirigiert wird

  • es sind sicherlich nicht die schüler an diesen ergebnissen schuld! wie denn auch? 15-16jährige setzten sich sicherlich nicht nit vor diesen test und denken sich “ ha! ich mach da jetzt nicht mit nur um die gehrer ein bisschen zu nerven…“ in diesem alter (das von pubertät geprägt ist) haben die meisten ganz andere dinge im kopf! also meine lieben politiker! ihr habt die macht! ändert was!

  • ohje! – kratzt diese Studie am hübschen Lack, den wir um unser Bildungssystem geschmiert haben? Ganz typisch ist, dass mit keinem Wort überlegt wird, wie schlimm das für unsere Jugend ist – die sind die in Wahrheit Leidtragenden – alle Bemühungen laufen auf Hochtouren neuen hübschen Lack über das zu schmieren, was man nicht wahrhaben will – ich hielte sie sogar für fähig, sich Strafen für die Kinder auszudenken, um ihre eigene Unfähigkeit zu verbergen – so wie im Bereich der Drogenpolitik – da werden auch nicht die Rahmenbedingungen, die zu soviel Drogenkonsum schon in jungen Jahren führen hinterfragt, sondern man denkt sich Strafen aus – kein Mensch mit gesundem Menschenverstand und einem Herz kann so eine Politik ernst nehmen – es ist peinlichst – und deshalb bleibt´s besser unterm Teppich

  • unsere Politiker konstruieren ganz bestimmt eine Erklärung, laut der sie eh alles wunderbar und richtig machen – und dass natürlich die kinder die schuldigen sind – so läuft das doch in diesem Lande – ich kann mich nicht erinnern, dass hier je ein Politiker die Rahmenbedingungen hinterfragt hätte, die hervorbringen, was sie eben hervorbringen – wir sind hier meisterlich, was die sündenbockjagd anbelangt, aber sicher nicht, was offenheit, ehrlichkeit und transparenz angeht – und schon gar nicht schaut man wirklich hin

  • Also bei der PISA Studie wurden die jetzt 16 jährigen gestetet. Aber wann lernt man lesen? Mit 7 Jahren. Und genau zu diesen Zeitpunkt, also vor neun Jahren liegt die Wurzel des Übels. Und damals hatten wir eine rote Unterrichtsminiserium. Nur mal als kleine Feststellung. Ich will keinen verteidigen. Die SPÖ hat genausoviel Murks gemacht wie die ÖVP. Egal wer.