Kunst im Dunkeln

Ein Kulturevent der anderen Art.

Theater - für alle?
Krispl, Ulli

Am Freitag, dem 29. Oktober 2004, findet ab 19 Uhr, im Kulturzentrum „Centro 11“ in der Schneidergasse 15, 1110 Wien (Erreichbar mit der U3 Zippererstraße bzw. Straßenbahn 71 Molitorgasse), ein Kulturexperiment statt:

  • Sehende und blinde Künstler musizieren in völliger Dunkelheit.
  • Im Dunkeln werden Gedichte und Texte von blinden Autoren vorgetragen.
  • In einem hellen Bereich werden Skulpturen und Bilder von blinden und sehbehinderten Künstlern ausgestellt.

Nach den Darbietungen im Dunkeln gibt es für Künstler und Publikum in gewohnter Umgebung – bei Licht – Gelegenheit einander kennen zu lernen und über die Eindrücke miteinander bei Speisen und Getränken zu reden.

Dazu meint die Mitorganisatorin Veronika Mayer: „Ich bin selbst blinde Musikerin und bildende Künstlerin und bei meiner künstlerischen Arbeit auf die Idee gekommen, dass man durch Kunst im Dunkeln den Menschen die Möglichkeit eröffnen könnte, Kunst einmal ganz anders wahrzunehmen und zu erleben. Die Menschen haben die Chance, Kunst so erleben zu können, wie man sie als blinder oder sehbehinderter Mensch erlebt, jedoch jeder in seiner ganz individuellen Weise. Ich finde es spannend, diese neue Erlebniswelt aufzumachen und dann miteinander über das ganz persönliche aber auch über das gemeinsame Erleben zu sprechen. Auch das kann mithelfen, Menschen mit Behinderungen besser zu verstehen, mehr über ihr Leben zu wissen und damit das Miteinander ganz natürlich werden zu lassen.“

Veranstaltet wird „Kunst im Dunkeln“ vom Verein „Stadtteilzentrum Simmering – Centro 11“. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Anmeldungen und Anfragen unter Tel. 0699 12 05 06 25 (Veronika Mayer); Achtung! Es existiert dort kein rollstuhlgerechter Zugang (Kellerlokal).

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.