Kurzfilmfestival dotdotdot: Ein barriereFREItag im Zeichen der Liebe

Am 20. Juli 2018 widmet sich das barrierefreie Kurzfilmfestival dotdotdot dem Thema Liebe und Behinderung.

dotdotdot Filmabend - viele BesucherInnen
Curt Themessel

Wer dotdotdot kennt, weiß, dass hier Filme präsentiert werden, die jenseits dessen liegen, was man sonst in den herkömmlichen Kinos zu sehen bekommt.

Beim Programmschwerpunkt mit dem Titel „Liebe, vielleicht“ werden in verschiedenen Filmbeiträgen die Themen Liebe, Sexualität und Behinderung behandelt.

Filmbeiträge von und mit Menschen mit Behinderungen

Sieht man sich das herkömmliche Kinoprogramm an, findet man wenig Filme, die das Thema Behinderung aufgreifen und, wenn doch, werden diese von Regisseurinnen und Regisseuren ohne Behinderung gedreht und auch die Darstellerinnen und Darsteller haben zumeist keine Behinderung. Das ist bei den Filmbeiträgen hier anders.

  • „Barrierefreies Date“ vom gehörlosen Filmemacher Christoph Kopal ist die erste romantische Komödie, die ausschließlich in Gebärdensprache gedreht wurde. Es geht um Kara und Peter, die zu einem Blind Date verabredet sind. Mit dabei ist der Gebärdensprachdolmetscher Leo, dem das Date einiges abverlangt.
  • Im Film „Hole“ von Martin Edralin sucht der homosexuelle Rollstuhlfahrer Billy nach Liebe.  
  • „Love Davka“ der israelischen Filmemacherin Rona Soffer, die nach einem Unfall gehbehindert ist, handelt von der Suche der Regisseurin nach einem erfüllten Liebesleben.
  • Im Film „Mon Amoureux“ von Daniel Metge brennt das Liebespaar Laurie und Romain aufs Land durch.
  • Der Film „Scoring“ von Ken Wardrop erzählt von der Sinnlichkeit eines Kusses.

Zusätzlich zu den Filmen gibt es noch ein Gespräch mit Regisseur Christoph Kopal, durch den Abend führt Festivalleiterin Lisa Mai.

Filmfreunde sollten sich diesen Filmeabend nicht entgehen lassen. Das dotdotdot Open Air Kurzfilmfestival läuft übrigens noch bis 24. August 2018.

Wichtige Infos zum Filmeabend auf einen Blick

Wann: 20. Juli 2018

Beginn: 21:30 Uhr

Wo: Volkskundemuseum Wien, Laudongasse 15-19, 1080 Wien

Barrierefreiheit: Es gibt eine Behindertentoilette. Der Haupteingang auf der Laudongasse ist barrierefrei zugänglich. Alle Filme sind auf Deutsch untertitelt. Die Moderation wird in österreichische Gebärdensprache übersetzt.

Ticketpreise: Sie können zahlen so viel Sie wollen (Pay as you wish).

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Festivalwebseite.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.