Land Burgenland plant Beteiligung am bundesweiten Pilotprojekt Persönliche Assistenz

Das Projekt zielt darauf ab, die Lebensqualität der Betroffenen zu erhöhen, indem Fördersätze und Leistungen zwischen den Bundesländern angeglichen werden und persönliche Assistent:innen aus prekären Arbeitsverhältnissen geholt werden.

GRÜNE Klubobfrau Regina Petrik, Sozialminister Johannes Rauch, ÖZIV-Burgenland Geschäftsführer Hans-Jürgen Groß, ÖZIV-Präsident Rudolf Kravanja, ÖZIV-Burgenland Präsident Manfred Seifert
ÖZIV Burgenland

Sozialminister Johannes Rauch (GRÜNE) diskutierte am 20. April 2023 bei einem Besuch beim ÖZIV-Burgenland über Chancengleichheit und bundeseinheitliche Persönliche Assistenz für Menschen mit Behinderungen.

Minister Rauch betont die Wichtigkeit eines echten Anstellungsverhältnisses für die Persönliche Assistenz, bei dem die Menschen arbeits- und sozialversicherungsrechtlich abgesichert sind. Rauch erklärt, dass bisher für Assistenz in der Freizeit das Land und für den Beruf der Bund zuständig waren. Nun sollen diese beiden Teile zusammengeführt werden, um den Prozess für die Betroffenen zu vereinfachen.

ÖZIV-Geschäftsführer Hans-Jürgen Groß zeigt sich erfreut über das Gespräch auf Augenhöhe mit dem Minister und die Entscheidung des Landes Burgenland, dem Pilotprojekt beitreten zu wollen.

Die GRÜNE Klubobfrau Regina Petrik freut sich über die Zustimmung der SPÖ zur Teilnahme am Pilotprojekt des Sozialministers und betont die Bedeutung der Zusammenarbeit von Land und Bund für die Lebensqualität der Menschen mit Behinderungen im Burgenland.

Dies geht aus einem Online-Artikel der Burgenländisches Kommunalfernsehen KG hervor.

Siehe auch: ÖBR, DerStandard

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist abgeschalten.

Ein Kommentar

  • Also egal ob als Dienstleister oder im Arbeitgebermodell… mit den kolportierten Kosten bleibt etwas weniger als 2 EUR pro Stunde über um den Ersatz von AssistentInnen im Urlaub und im Krankenstand zu finanzieren, Inserats- und Suchkosten abzudecken und Einschulungen etc. wo zB vielleicht 2 Assistent:innen gleichzeitig da sind…. es bleibt weiter spannend…… Aber vielleicht kann uns das jemand mal vorrechnen, wie das genau geplant ist bitte! DANKE :-) – und liebe Grüße ins Burgenland!