Christine Lapp

Lapp fordert faire und objektive Bestellung des Behindertenanwaltes

Parteipolitische Gründe dürfen bei Entscheidung keine Rolle spielen

„Die Bestellung des Behindertenanwaltes bzw. der Behindertenanwältin darf einzig und allein nach fachlichen und objektiven Kriterien erfolgen“, betonte SPÖ-Behindertensprecherin Christine Lapp am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Nachdem gestern, am 16. Dezember 2005, die Bewerbungsfrist für die Stelle des Behindertenanwaltes abgelaufen ist, müsse nun Sozialministerin Haubner über die weitere Vorgangsweise und die Auswahl der einzelnen KandidatInnen entscheiden. Keinesfalls dürfen bei der Entscheidung parteipolitische Gründe und „Freunderlwirtschaft“ im Vordergrund stehen, denn ganz abgesehen davon, dass dies ein äußerst schiefes Licht auf die Ministerin werfen würde, wäre auch den betroffenen Menschen mit Behinderung damit nicht geholfen, so Lapp.

Nun mit Herbert Haupt den ehemaligen Vorgänger der Sozialministerin installieren zu wollen, nur weil es dessen sehnlichster Wunsch sei, Behindertenanwalt zu werden, sei ein „völlig falsches Signal“ und daher abzulehnen. Haupt habe in seiner Amtszeit nur weniges durchsetzen können, dafür vieles verschleppt und oftmals gegenüber seinen Ministerkollegen klein beigeben müssen.

Sicherlich habe der Posten des Behindertenanwaltes und der Behindertenanwältin auch weiterhin als wesentlichen Kritikpunkt den schalen Beigeschmack, mehr ein „zahnloser Alibiposten“ zu sein. Doch dies allein sei noch kein Grund, ihn deshalb gleich mit Haupt zu besetzen, denn so Lapp, „die vielen Menschen mit Behinderung haben das Recht, gut vertreten zu werden und dürfen nicht mit einem Ex-Minister, der auf einen Versorgungsposten hofft, abgespeist werden“.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Eine der wesentlichsten Voraussetzungen für die Tätigkeit als Behindertenanwalt ist, dass derjenige selbst behindert sein muss!

  • Dass sich Menschen mit Behinderungen selbst vertreten wollen und sollen, hat sich leider bei den Politikern nicht genug herumgesprochen.
    Ich wundere mich auch sehr, dass Österreich mit seinem sozialpartnerschaftlichem Modell, das für alles und jedes eine Vertretung hat, es sich nicht leisten will, eine gewählte Vertretung aller behinderten Menschen zu schaffen, die erster Ansprechpartner in allen Belangen ist, die behinderte Menschen betreffen – so wie die Gewerkschaft alle Arbeitnehmer vertritt oder die Hochschülerschaft die Studierenden. So lange das nicht gegeben ist, so lange es keine wirkliche Lobby der Betroffenen selbst gibt, so lange wird es auch für die Politik schwierig sein, wirklich nach den Interessen der Menschen mit Behinderung zu handeln.

  • Frau Lapp meint, behinderten Menschen hätten das Recht, gut vertreten zu werden. Beh. Menschen haben vor allem das Recht sich selbst zu vertreten.

  • hello dies ist ein sehr hervorragender text, verständlich für jeden. in diesem sinne kann ich nur das beste wünschen.