Lapp zur Diskussion ums Pflegegeld

Dialog und Weiterentwicklung müssen möglich sein

Christine Lapp
SPÖ

„Der Vorschlag von Parteivorsitzendem Alfred Gusenbauer zum Pflegegeld ist als Diskussionsanstoß zu werten. Behinderte Menschen und Interessenorganisationen sind schon vorher mit mir in einen Dialog getreten, um die Verwendungsmöglichkeiten des Pflegegeldes zu überdenken. Nach zehnjährigem Bestehen muss das möglich sein“, sagte SPÖ-Behindertensprecherin Christine Lapp anlässlich der aktuellen Diskussion Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Bei Diskussionen darüber dürfen natürlich die Selbstbestimmung und die Entscheidungsfreiheit behinderter und pflegebedürftiger Menschen nicht außer Acht gelassen werden. Angebote zur persönlichen Assistenz sind eine Weiterentwicklung für den Einsatz des Pflegegeldes.

„Viele Menschen brauchen derzeit das Pflegegeld, um ihre Existenz zu sichern. In diesem Kontext sind soziale Sicherungssysteme nach ihrer Tauglichkeit zu überprüfen. Denn das Pflegegeld wurde vor zehn Jahren eingeführt, um den Pflegebedarf abzudecken“, so Lapp.

„Das Ziel bei einer Diskussion muss die Verbesserung und Anpassung an jetzige Gegebenheiten sein. Denn behinderte und pflegebedürftige Menschen brauchen eine optimale Pflege und Betreuung, um selbständig ihren Lebensweg zu machen“, so Lapp abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Die Aussagen der Abg. Lapp sind beängstigend und zeigen auf, daß sie entweder nichts kapiert hat oder nichts kapieren will und lieber die Worte ihres „großen Vorsitzenden“ nachbetet: Sie macht das wider bessere Wissen, denn sie wurde im vergangenen Jahr mehrmals von kompetenten behinderten Fachleuten eindringlich auf die negative Bedeutung einer Einführung von Sachleistungsbezügen bzw. von Dienstleistungsschecks hingewiesen. So kann man also als Behindertensprecherin bewußt gegen die Interessen der Betroffenen auftreten …

  • Die Aussagen der Abg. Lapp sind beängstigend und zeigen auf, daß sie entweder nichts kapiert hat oder nichts kapieren will und lieber die Worte ihres „großen Vorsitzenden“ nachbetet: Sie macht das wider bessere Wissen, denn sie wurde im vergangenen Jahr mehrmals von kompetenten behinderten Fachleuten eindringlich auf die negative Bedeutung einer Einführung von Sachleistungsbezügen bzw. von Dienstleistungsschecks hingewiesen. So kann man also als Behindertensprecherin bewußt gegen die Interessen der Betroffenen auftreten …

  • Natürlich muss eine Diskussion zu Weiterentwicklung möglich sein. Aber bitteschön mit den Betroffenen! Anpassung an jetzige Gegebenheiten? Die Frage die sich mir stellt ist, sind die jetzigen Gegebenheiten am Arbeitsmarkt gemeint oder die Lage der Behinderten?

  • Natürlich muss eine Diskussion zu Weiterentwicklung möglich sein. Aber bitteschön mit den Betroffenen! Anpassung an jetzige Gegebenheiten? Die Frage die sich mir stellt ist, sind die jetzigen Gegebenheiten am Arbeitsmarkt gemeint oder die Lage der Behinderten?