Laudatio auf Petra Plicka zur Verleihung des Dr. Elisabeth Wundsam-Hartig Preises 2022

Am Samstag, den 17. September 2022 um 11 Uhr wurde der Dr. Elisabeth Wundsam-Hartig Preis für selbstbestimmtes Leben zum 9. Mal vergeben.

Petra Plicka gewinnt den Dr. Elisabeth Wundsam-Hartig Preis 2022
BIZEPS

Liebe Petra!

Das ist meine erste Laudatio und ich habe mir überlegt: Wie beginnt man eigentlich?

Wenn man jemanden vorstellt, sagt man zuerst, was ihm wichtig ist, was ihn geprägt hat und was ihn auszeichnet.

Wir haben vorher kurz miteinander telefoniert und du hast gesagt, dass dich dieser Preis besonders freut, weil er das auszeichnet, was dir am wichtigsten ist. Deshalb habe ich mir gedacht, ich teile diese Laudatio in drei Teile auf:

  • Was zeichnet dich aus?
  • Warum zeichnen wir dich aus?
  • Warum bin ich überzeugt davon, dass die Elisabeth Wundsam-Hartig sich gefreut hätte, dass du ausgezeichnet wirst?

Ja, was zeichnet dich aus?

Du schreibst auf deiner Homepage, dass dir Vielfalt immer wichtig war. Du bist in Wien geboren, in der Türkei aufgewachsen, hast in den USA studiert und dort auch die Bildgestützte Kommunikation, das Grafic Recording, kennengelernt, das dir jetzt so wichtig ist.

Ursprünglich kommst du aus dem Hotel- und Gastromanagement und nennst dich jetzt „Flipchartista“ (von Artist für Künstlerin und Flipchart). Du schaust jetzt darauf, dass Inhalte von Veranstaltungen bekömmlich sind und dass man die gerne zu sich nimmt.

Eine Fähigkeit allein ist ein Geschenk. Es kommt darauf an, wie man es einsetzt.

Du hast auf deiner Homepage eine Feder als Bild.

Ich denke mir: Eine spitze Feder kann auch verletzen, aber, so wie du sie einsetzt und mit so viel Humor und feinfühligem Gespür und Einfühlsamkeit, ist es eben sehr förderlich.

Du setzt dich für die Vielfalt ein. Du setzt dich für Barrierefreiheit ein, für Selbstbestimmung und vor allem für Partizipation. Du hast die Anliegen der Selbstbestimmt-Leben-Bewegung zu deinen gemacht. Man merkt überhaupt nicht mehr, dass du von außen kommen würdest, sondern das sind deine Anliegen. Das spürt man bei jeder Veranstaltung!

Du sagst, du schaust auch immer die Person an, für die du gerade sprichst oder zeichnest, damit du Rückmeldung hast, weil dir auch die Grenzen bewusst sind von der Bildgestützten Kommunikation. So dass du auch nicht Vorurteile beförderst, indem du zum Beispiel nur Rollstuhlfahrer:innen abbildest für Behinderung. Du versuchst wirklich auch immer, auf die Rückmeldung zu hören.

Ich würde sagen, die Art, wie du deine Fähigkeit einsetzt, das ist der Grund, warum wir dich auszeichnen.

Und warum würde das der Elisabeth gut gefallen?

Weil du auch immer versuchst, das, was du zeichnest auch zu beschreiben, damit jemand, der nicht sieht, auch mitkommt und genau weiß und ein bisschen den Humor mitbekommt, was auf deinen Flipcharts ist.

Normalerweise hältst du dich auch im Hintergrund, damit die Vortragenden nicht die Aufmerksamkeit abgezogen kriegen.

Ich würde allen, die teilnehmen, an den Veranstaltungen, die du moderierst oder wo du eben deine Bildgeschützten Zusammenfassungen machst, empfehlen, bis zum Schluss durchzuhalten!

Auch wenn zum Beispiel der hoffentlich unwahrscheinliche Fall eintreten sollte, dass es anstrengend oder langweilig ist, weil: der versöhnliche Schluss kommt immer mit deinen Zusammenfassungen. Auch wenn man in der Interessenvertretung manchmal aufgewühlt ist oder so, der versöhnliche, humorvolle und zuversichtliche Schluss kommt mit deinen Zusammenfassungen.

Übergabe der Statuette:

Diese Figuren sind auch ein sehr schönes Bild dafür, wie vielen Menschen deine Arbeit nützt.

Bildgestützte Kommunikation, also deine Zeichenprotokolle brauchen nämlich nicht nur Menschen mit Lernschwierigkeiten.

Deine Zeichenprotokolle helfen auch Menschen mit anderer Muttersprache. Sie helfen Menschen, die nicht Fachleute sind, wenn Vortragende „Fachchinesisch“ reden.

Sie helfen, wenn man mit den Gedanken kurz nicht beim Thema war.

Die Teilnehmenden bekommen eine Zusammenfassung.

Die Zusammenfassung nutzt auch, wenn man nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnte.

Außerdem brauchen sie Menschen, die sich nicht nachzufragen trauen, wenn sie etwas nicht verstanden haben.

Also brauchen wir sie eigentlich alle!

Liebe Petra!

Die Selbstbestimmt-Bewegung könnte sich keine bessere Verbündete und Mitstreiterin wünschen als dich! Deshalb ist es gut, dass du deine Fähigkeiten als Trainerin auch weitergibst. Wir wünschen uns viele Nachahmer:innen!

Magdalena Scharl hält Laudatio auf Petra Plicka
BIZEPS

Petra Plicka ist eine der heurigen Preisträger:innen des Dr. Elisabeth Wundsam-Hartig Preis für selbstbestimmtes Leben.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar

  • Petra Plicka verdient zweifellos eine Auszeichnung, Würdigung und großen Dank für ihre jahrelange Arbeit und wertvolle Unterstützung für behinderte Menschen. – Doch hier ist der Dr. Elisabeth Wundsam Hartig Preis eindeutig eine Themenverfehlung. Das könnt Ihr drehen und wenden, es bleibt für die eigentliche Selbstbestimmt-Leben-Bewegung ein fahler bis bitterer Nachgeschmack.