Lebenshilfe Bayern fordert „Leichte Sprache“ für Bescheide

Was die öffentliche Verwaltung macht und entscheidet, muss klar verständlich und nachvollziehbar sein.

Halt - Leichte Sprache ist für alle gut
Mensch zuerst

Für Menschen mit Lernschwierigkeiten müssen Bescheide deshalb auch in „Leichter Sprache“ geschrieben und erläutert werden.

Das fordert der Lebenshilfe-Landesverband Bayern in seiner Stellungnahme zum Gesetzentwurf zur Änderung des Bayerischen Behinderten-Gleichstellungs-Gesetzes (BayBGG).

Grundsätzlich begrüßt die Lebenshilfe Bayern, dass durch die Änderung des Gesetzes die Ziele der UN-Behinderten-Rechts-Konvention (UN-BRK) noch stärker in der öffentlichen Verwaltung verankert werden.

Barriere-Freiheit darf jedoch keine Soll-Bestimmung sein, so der Verband in seiner Stellungnahme weiter. Wichtig sei vielmehr, zügig Barrieren abzubauen oder gleich zu vermeiden. Dazu zählen auch Sprach-Barrieren.

Deshalb müsse die öffentliche Verwaltung verpflichtet werden, bereits ab 2020 – und nicht wie geplant ab 2023 – für alle verständlich zu handeln und bei Bedarf auch die „Leichte Sprache“ zu verwenden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar

  • Das Land Oberösterreich ist in dieser Hinsicht – gemeinsam mit capito – schon lange ganz vorn dabei.
    Künftig kann mit der capito App der Bescheid im Original und auf drei verschiedenen Sprachstufen übermittelt werden. Eine Zusammenfassung auf A1 Niveau, dazu eine ganz einfache Fassung auf A2 und eine gut verständliche auf B1.
    Künstliche Intelligenz wird in den nächsten Jahren den ganz großen Schritt nach vorn bringen. capito arbeitet daran gemeinsam mit Expertinnen für Sprachwissenschaft.