Lebenshilfe Österreich „verschläft“ den vom ÖAAB geforderten Paradigmenwechsel

Ein Mittel gegen "Schlafmützigkeit" empfiehlt Abg. Dr. Franz-Joseph Huainigg, ÖVP-Sprecher für Menschen mit Behinderungen, der Lebenshilfe Österreich.

Schulgebäude von außen
BilderBox.com

Diese hat in einer Aussendung das ÖAAB-Bildungskonzept und im Besonderen das Fehlen einer „inklusiven Schule“ kritisiert. „Offenbar hat man bei der Lebenshilfe das Papier nicht gelesen: Auf zehn Seiten wird darin ein Paradigmenwechsel in Richtung schulische Integration behinderter Kinder gefordert“, kommentiert Huainigg die Stellungnahme der Lebenshilfe.

Der Abgeordnete begrüßt ausdrücklich das am Montag vorgestellte und von ihm mitgestaltete ÖAAB-Bildungskonzept: „Ich freue mich, dass die Integration behinderter Kinder ins Regelschulwesen dabei ein wichtiges Anliegen ist und der ÖAAB fordert, dass jedes Kind mit sonderpädagogischem Förderbedarf bei der Einschulung in einer Integrationsklasse aufgenommen wird „, erklärt Huainigg.

Damit folge das ÖAAB-Bildungskonzept der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, die in Artikel 24 die inklusive Schule für alle Kinder als Verpflichtung der Signatarstaaten festlegt. Österreich hat die Konvention im Oktober 2008 ratifiziert.

Huainigg verweist speziell auf folgende Punkte im Konzept:

  • neue Lehrmethoden und individuelle Anpassung des Lernniveaus bis zum Hochbegabten
  • soziales Lernen (Kinder lernen sehr viel voneinander)
  • das Recht behinderter Kinder auf gemeinsamen Unterricht mit nicht behinderten Kindern
  • die Weiterführung der schulischen Integration für über-14-jährige (das Unterrichtsministerium ist dem Nationalrat seit 2007 einen erbetenen Gesetzentwurf schuldig)
  • die Aufnahme behinderter Student/inn/en an Pädagogischen Hochschulen.

„Ich bin froh, dass alle diese Punkte im ÖAAB-Bildungskonzept aufscheinen. Österreich hat 2008 die UNO-Konvention ratifiziert, nun müssen wir zielführende Umsetzungsschritte setzen“ erklärt Huainigg abschließend. Das Papier ist demnächst unter www.franzhuainigg.at einsehbar.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.