Licht fällt auf den Bilderwerfer

Niki Lists Doku "Mein Boss bin ich" im ORF

Mein Boss bin ich
Cult-Film

„Du bist zu spät“, sagt der Mann, sichtlich genervt, „alle mussten auf dich warten.“ Und: „Wenn du nicht rechtzeitig aufstehen kannst, dann musst du eben früher schlafen gehen.“ Der Beschuldigte macht ein zerknirschtes Gesicht, wehrt sich, murmelt was von verkehrstechnischen Problemen mit der U-Bahn und sagt schließlich bockig: „Mein Boss bin ich.“

„Mein Boss bin ich“ (23.45, ORF 2) folgt seinem Protagonisten in eine neue Lebensphase. Christian Polster war bereits als 15-Jähriger in „Mama lustig . . . ?“ (1984) und als 22-Jähriger in „Muss denken“ (1991) von Niki List porträtiert worden, der damit einen sehr persönlichen Beitrag zum Thema Integration behinderter Menschen in den Alltag geliefert hatte.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.