Lösch und Falch Sportler des Jahres mit Behinderung

Die Monoskifahrerin Claudia Lösch verteidigt mit fünf Medaillen bei der WM in Sestriere ihren Titel Sportlerin des Jahres mit Behinderung erfolgreich.

Sportler Jahres 2011 - Falch, Szele und Lösch
Breidenecker, Franz

Der Unterschenkelamputierte Martin Falch überzeugte die Jury mit seinem WM Titel im Duathlon und dem dritten Platz bei der Triathlon EM. In der Kategorie Special Olympics wurde die Reiterin Isabells Szele wegen ihrer Erfolge in Athen ausgezeichnet.

Die Politik- und Jus-Studentin Claudia Lösch konnte sich bereits zum zweiten Mal über ihren Titel Sportlerin des Jahres: „Es ist eine Bestätigung meiner Leistung im letzen Winter.“ Die Wahl Innsbruckerin gewann bei der WM in Sestriere gleich in fünf Disziplinen eine Medaille Silber in Slalom, Riesentorlauf und Superkombination und Bronze in Abfahrt und Super G.

Der Tiroler Martin Falch wird bei den Herren Behindertensportler des Jahres und meinte nach der Verleihung: „Es ist für mich schon sehr aufregend, dass ich nominiert bin, aber dass ich auch den Titel gewinne, freut mich ganz besonders.“ Bei der Duathlon WM (Laufen-Radfahren-Laufen) gewinnt der St. Antoner Gold. In Pontevedra Spanien gewinnt Falch bei der Triathlon EM (Schwimmen-Radfahren-Laufen) Bronze.

Die 34-jährige Isabella Szella gewinnt in der Kategorie Special Olympics. Bei den Spezial Olympics in Athen sichert sich die Niederösterreicherin in Reiten drei Medaillen, Gold in „Working Trails“ Silber in der „Team Relay“ und Bronze im „Englischen Reiten“.

Die Preisverleihung „Sportler des Jahres 2011“ fand am 9. November 2011 in Vösendorf/NÖ im Rahmen einer Galanacht statt.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Hut ab! Das sind die echten Sportler, nicht die Fußball-Analphabeten