LOK-Kongress: Beitrag für Betroffene gesenkt

Der Verein LOK veranstaltet am 22. und 23. März 2007 im Austria Center Vienna einen Kongress mit dem Titel "Vom schönen Schein der Integration - Menschen mit Behinderung am Rand der Leistungsgesellschaft".

Verein LOK - Kongress 23.-26.3.07 / Frühbucherbonus
Verein LOK

„Bei der Auswahl der ReferentInnen wurde darauf geachtet, besonders viele Betroffene als ReferentInnen zu gewinnen. So werden unter vielen anderen Dr. Adolf Ratzka vom Independent Living Institut in Stockholm, Sue Bott vom National Centre for Independent Living in London, Peter Wehrli vom Zentrum für Selbstbestimmtes Leben in Zürich, Mag. Dorothea Brozek von der Wiener Assistenzgenossenschaft und Dr. Erwin Riess Vorträge halten“, berichtet Robert Mittermair (LOK) gegenüber BIZEPS-INFO.

Teilnahmegebühr gesenkt

Dem Verein LOK ist es besonders wichtig, dass möglichst viele Betroffene auch als Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu diesem Kongress kommen. Aufgrund verschiedener Rückmeldungen wurde deshalb der Beitrag für Betroffene auf 20 Euro (für den gesamten Kongress) gesenkt.

Näher Informationen zum Programm und zur Anmeldung erhalten Sie unter www.lok.at/kongress.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Einen herzlichen Dank für die guten, nein sehr guten Infos, die sie uns laufend mit dem Newsletter zukommen lassen. Auch jetzt für die Kongressankündigung mit ermäßigten Eintrittskosten. Dadurch ist es möglich, dass wir immer mehr „mündigere“ Patienten bzw. Behinderte werden! Weiter so, bitte.

  • Warum sind soviele Ausländer als Referenten. Gibt es in Österreich keine Experten die sich mit dem Thema Behinderung auseinandersetzen? Die Voraussetzungen sind in jedem Land anders und wirklich etwas bewegen können nur viele „eigene Experten“.