Mandak: Khol kritisiert den eigenen ÖVP-Murks bei der Pflege

Khol ist in der Rolle des Robin Hood unglaubwürdig

Logo der Grünen
GRÜNE

„Der Obmann des ÖVP-Seniorenbundes Andreas Khol möchte sich nun mit seiner Forderung nach einem Zuschlag von 800 Euro zum Pflegegeld als Robin Hood der Pflegebedürftigen positionieren. Dabei war es bisher immer der ÖVP-Finanzminister Wilhelm Molterer, der durch seinen radikalen Sparkurs von Anfang an vernünftige und umfassende Verbesserungen im Bereich der Pflege und Betreuung verhindert hat“, kritisiert Sabine Mandak, SeniorInnensprecherin der Grünen.

Bei dem von Adreas Khol präsentierten Vier-Säulen-Modell zur 24-Stunden Pflege blieben viele Details weitgehend unklar.

„Die Pflegebedürftigen erwarten sich von der Regierung eine jährliche Valorisierung des Pflegegeldes und ein Recht auf Pflege und Betreuung, auch über die 24-Stunden Pflege hinaus. Die geringe Akzeptanz des Modells von Sozialminister Buchinger zeigt, dass hier ein Gesetz verabschiedet wurde, das an den Bedürfnissen der Pflegebedürftigen vorbeigeht“, meint Mandak.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.