Mangelnde Barrierefreiheit der New Yorker Taxis nun Verhandlungsgegenstand vor Gericht

Weil die Stadt New York und die New Yorker Taxi & Limousine Comission (TLC) sich gegen verpflichtende Barrierfreiheit neuer Taxis aussprachen, werden sie jetzt vom Bundesanwalt (US Attorney) angeklagt.

New York Taxi ab 2014, Nissan NV200
NYC Taxi & Limousine Commission

Im Mai des Jahres 2011 fiel die Entscheidung, wie die neuen Taxis für New York aussehen werden, den Zuschlag erhielt Nissan mit einem Modell, das in der Standardvariante nicht barrierefrei ist.

Der Bundesanwaltschaft sind die Bemühungen New Yorks zu wenig, um Barrierefreiheit im Sinne des US-Amerikanischen Anti-Diskriminierungsgesetzes (ADA) herzustellen, berichtet NYDailyNews.com.

New Yorks Bürgermeister versucht sich zu verteidigen

Bürgermeister Bloomberg versteht die Aufregung nicht, da seiner Meinung nach sowieso kaum behinderte Passagiere ein Taxi auf der Straße rufen. Er ist der Überzeugung, es reicht, wenn barrierefreie Taxis per Telefon bestellbar sind und dann eines von wenigen geschickt wird.

Weiters versucht er, sich damit zu rechtfertigen, dass das Fahrgefühl behindertengerechter Taxis schlechter sei und deshalb der „durchschnittliche“ Fahrgast eine unangenehmere Fahrt hätte sowie damit, dass der Spritverbrauch wesentlich höher sein soll.

Die behindertengerechten Taxis kosten angeblich ca. 15.000 Dollar mehr. Dem gegenüber steht jedoch die Taxiplakette, die jeder offizielle Taxibetreiber um mittlerweile 1 Million Dollar kaufen muss. Vergleicht man diese beiden Zahlen, wird man feststellen, dass es sich hier nur um geringe Zusatzkosten handelt.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
  • Klaudia Karoliny

    Das sind ja Zustände in New York wie im Paradies – für mich Linzerin. Unsere zwei barrierefreien Taxis die knapp 2 Jahre im Einsatz waren wurden heuer im Herbst aus dem Verkehr gezogen, weil der Inhaber pleite gemacht hat! Eine Diskriminierung sondergleichen und ich kann nicht einmal zum Salzamt gehen.