Markowitz: Kreis der Contergan-Opfer ausweiten

Kritik daran, wie mit Contergan-Opfern umgegangen wird, übte Team Stronach Behindertensprecher Stefan Markowitz in seinem Debattenbeitrag.

Stefan Markowitz
Team Stronach

Es sei eine Frage der Solidarität, diesen Menschen zu helfen, um auch die steigenden Ansprüche wie etwa den behindertengerechten Umbau der Wohnung zu ermöglichen.

Unverständlich ist für Markowitz, dass einem Beeinträchtigten die Anerkennung als Contergan-Opfer verwehrt wurde, weil es angeblich im Geburtsjahr des Betroffenen noch keine bekannten Fälle gegeben hatte.

Markowitz forderte Gesundheitsminister Stöger auf, diesen konkreten Fall noch einmal prüfen zu lassen und danach den Kreis der Contergan-Opfer auszuweiten.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Auch muss erwähnt werden das auch Dr. KARL SCHNELL von FPÖ Salzburg alles versucht sowie Fr. Jarmer von den Grünen hier endliche eine einvermehmliche Lösung zu finden was die möglichen Conterganfälle der Jahrgänge 1954/1955 betrifft.

  • Ich muss sagen Hut ab von Hrn.Markowitz. Das ist ein Mann der wirklich Wort hält und keine leeren Versprechungen macht. Er hat versprochen an dieser Sache dran zu bleiben und er tut es auch.

  • Sg Mike: falls ihnen die Verbrecher keinen Schadenersatz zahlen, würd ich mir das Fehlende per „Naturalrestitution“ zurückholen.

    Aber schön laaangsam, scheibchenweise.

  • Hallo
    Ich bin so ein Opfer kämpfe seit Jahren um Anerkennung da das was ich habe nur 2 % haben.Habe am Gericht in Köln verloren habe einspruch eingelegt bin jetzt am Verwaltungsgericht in Münster
    Die Conterganstiftung sin nach meiner Meinung verbrecher und die Ärtzte von dennen eine Krähe hackt der ander kein auge aus
    zu meiner Person ich bin am 04.09.1959 im Rheinland geboren meine Mutter hatte 2 tabeletten am Anfang der Schwangerschaft genommen und hat dies auch bezeügt aber die Conterganstiftung hat es unter den tepich gekehrt.
    es ist eine Sauerrei wie mit mir umgegangen worden ist. übrings ich habe 2 gesunde Brüder der eine 1956 geboren und der ander 1964 komich nicht.ich habe einen gesunden Sohn von 23 Jahre aber das ich krank bin wird von dennen nicht Anerkannt.für mich sind das Verbrecher genauso wie Grünthal
    Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen ich habe nähmlich kein Geld mehr um weiter zumachen ich bin laut Gesundheitsamt Arbeitsunfähig und lebe von der Grundsicherrung.
    MFG
    Mike Kuhlmann

  • Den Mitgliedern des Obersten Sanitätsrats und den Hintertreibern vom OGH („Leben als Schaden“) bitte — auch nachträglich — zumindest die Pension und das Ösi-Lametta (Ehrenzeichen der RepÖ) aberkennen! Da geht es nicht mehr um Amtshaftung sondern um Organ4Organ-Haftung!

    Und auch die Sozialpartner, die in den 60er Jahren zur „Contergan-Euthanazie“ Hartheim wieder aufsperrn wollten empfindlich bestrafen!

  • Traurig ist das, dass es ein Mitglied einer erst neu gegründeten Partei sein muss, die sich erstmals in der Geschichte der Republik der NR-Wahl stellt, dieses blamable Versäumnis aufgreifen und dieses in das Bewusstsein der übrigen Parlamentarier rufen muss.