Missstände im Wiener Hohe Warte-Stadion

Eine unbrauchbare "Behindertentoilette" und nicht eingehaltene Politikerversprechen sorgen für Unmut unter den Betroffenen.

Ortschild mit Aufdruck Wien
BilderBox.com

Die Vorgeschichte ist schnell erzählt: Im Jahr 2005 wird das Hohe Warte-Stadion in Wien um 7 Millionen Euro saniert und im Zuge dieser Arbeiten auch eine Behindertentoilette errichtet. Die für das „Veranstaltungswesen“ (die Behörde nennt sich tatsächlich so) zuständige Behörde, die Magistratsabteilung 36, stellt fest, dass die Toilette den Bestimmungen des Wiener Veranstaltungsstättengesetzes entspricht.

Leider stimmt diese Aussage aber nicht mit den Tatsachen überein: Die Behindertentoilette entspricht weder dem Wiener Veranstaltungsstättengesetz, noch der Bauordnung für Wien, noch der ÖNORM B1600 und verstößt zudem auch noch gegen das Benachteiligungsverbot in Artikel 7 Abs. 1 des Bundes-Verfassungsgesetzes, welches die Stadt Wien verpflichtet, die Gleichbehandlung von behinderten und nichtbehinderten Menschen zu gewährleisten.

Auf die Ausführung des Bauwerks trifft wohl ein Wort am besten zu: Jämmerlich! Der Grundriss ist zu gering dimensioniert, es fehlen die Haltegriffe, das Waschbecken ist zu groß und zu nahe an der Sitzschale montiert, es fehlen der Spiegel, der Seifen- und der Handtuchspender, der Kleiderhaken und der Türzuziehgriff und die Kennzeichnung der Toilette an der Türaußenseite hat die falsche Farbe. Das alles führt dazu, dass die Toilette für Betroffene nicht benutzbar ist.

Das stört aber anscheinend keinen in dieser Stadt – am wenigsten die dafür Verantwortlichen in Verwaltung und Politik. Nur einige Betroffene stört das und die setzten sich auch gleich mit dem Stadion in Verbindung, jedoch ohne Erfolg. Auch Bürgermeister Häupl wird erstmals im Jahr 2006 auf diesen Missstand aufmerksam gemacht, ebenso auch eine Wiener Politikerin einer anderen Partei – jedoch ohne Erfolg. Im heurigen Jahr wird der Bürgermeister abermals darauf angesprochen und er verspricht erneut, sich darum zu kümmern – auch diesmal wieder ohne Erfolg.

Die Magistratsabteilung 36, nun endlich mit den Beschwerden konfrontiert, besichtigt den „Tatort“ und schafft mit einem Schreiben vom 20. Oktober 2008 die Quadratur des Kreises, indem sie zuerst feststellt, dass die Toilette 2005 den gesetzlichen Bestimmungen entsprochen hat, fährt aber im nächsten Absatz fort, dass „im Zuge einer am 20. Oktober 2008 durchgeführten Kontrolle der Toilette“ festgestellt wurde, dass ihre Abmessungen nicht dem Veranstaltungsstättengesetz entsprechen, die Haltegriffe fehlen und der Abstand vom Waschbecken zur Sitzmuschel zu gering ist und die Toilette daher „nicht konsensgemäß errichtet wurde“.

Mittlerweile ist die Politik in Wien doch aufgewacht: Die Grünen haben am 6. November 2008 eine schriftliche Anfrage eingebracht, in der sie von den politisch verantwortlichen Stadträten Schicker, Wehsely und Vizebürgermeisterin Laska u.a. wissen wollen, wie es zu dieser Situation kommen konnte und welche Maßnahmen die Wiener Politiker setzen werden, damit derartige Vorfälle in Hinkunft nicht mehr passieren können. Wir werden mit großem Interesse ihre Antworten lesen und darüber berichten.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Ich hoffe, das besagte Klo wird wenigstens soweit umgebaut, dass es für manche noch benutzbar ist …

  • @Vera Rebl: Das Problem ist, dass solche Maßnahmen Geld kosten, behinderte Menschen eine Randgruppe sind, die handelnden Personen in den jeweiligen Fachabteilungen der Stadt Wien teilweise Dilettanten sind und viele Politiker diesbezüglich noch nicht genug „sensibilisiert“ sind, … Kompetente Kontrolle fast nicht stattfindet. Bei Nichterfüllung der Bauordnung und Vorschriften kaum Strafen verhängt werden, bei falscher Planung und Ausführung Korrekturen und Rückbauten kaum stattfinden.

  • Vor 9 Jahren war ich den den USA auf Urlaub, vielleicht sollten die Verantwortlichen einmal eine Reise dorthin unternehmen. So einfach könnten viele Dinge sein! Hier streitet man um ein WC, das ist doch wirklich provinziell, es gibt eine Norm und die Bauverantwortlichen (sind ja hoffentlich Profis) müssen sie kennen. Ich versteh das Problem nicht.

  • Bürgermeister Michael Häupl, BV Adolf Tiller (ÖVP), Karin Praniess-Kastner (ÖVP), Peter Westenthaler (BZÖ), Kulturstadtrat Andreas Mailath- Pokorny (SPÖ), Bezirkspolitiker wie BR. Stefan Schennach (Grüne), BV Stellvertreter Wolfgang Walluch (SPÖ) Helmut Jost (Klubobmann SPÖ Döbling) u.a. wurden über das unbenutzbare Behinderten-WC informiert – auch wurde teilweise in Interviews Hilfe zugesagt. Erst die schriftliche Anfrage von DI Labi (Oberbaurat der Stadt Wien) im Oktober 2008, brachte Klarheit über die Zuständigkeit.
    Man hat den Eindruck, die Bedürfnisse behinderter Mitbürger werden nicht ernst genommen – niemand ist zuständig.Jetzt bin ich neugierig, ob, wie und wann die zugesagte Adaptierung des Behinderten-WC´s im Hohe Warte Stadion erfolgt. Beim nächsten Promi-Kick Turnier für den Behindertensportverband 2009 wird hoffentlich ein brauchbares, der Wr. Bauordnung und Ö-NORM B1600 entsprechendes Behinderten-WC vorhanden sein.