Zelle unter dem Mikroskop

Mögliche Folge der Pränataldiagnostik

Stolperstein Nr. 27 der BMKz-Aktion "Stolpersteine auf dem Weg zur Gleichstellung" befasst sich mit einer möglichen Folge der Pränataldiagnostik.

„Haben Sie denn nicht gewusst, dass das Kind behindert sein würde?“, dieser Satz, den Frau S. unlängst beim Antrag auf eine Geldleistung bei einer Behörde hören musste, geht ihr nicht mehr aus dem Kopf und begleitet sie bei jedem neuerlichen Behördenweg und bei vielen anderen Gelegenheiten.

Frau S. hat uns diese Erfahrung zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt, allerdings unter besonderer Wertlegung auf die Wahrung ihrer Anonymität. Sie rechnet mit weiteren Diskriminierungen und negativen Erfahrungen aufgrund ihrer Entscheidung und möchte nunmehr „nicht zusätzlich unangenehm auffallen“.

Leider sind die Erfahrungen von Frau S. kein Einzelfall. Lesen Sie mehr darüber im Stolperstein Nr. 27.

Wollen auch Sie die Aktion „Stolpersteine auf dem Weg zur Gleichstellung“ unterstützen, senden Sie bitte konkrete Beispiele von Barrieren sowie auch etwaige Lösungsvorschläge für deren Beseitigung an bmkz@uni-klu.ac.at.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Ob nun mit oder ohne Pränataldiagnostik. Nicht behindert zu sein ist ein Geschenk, dass einem jederzeit genommen werden kann. das würde ich antworten!!! Und was dann?? Erschlagen.. Todesspritze … Elektrischer Stuhl??? Bevor du antwortest, bedenke, es könnte auch dich treffen!

  • Meine Tochter Vera ist 38 Jahre alt, sie ist mehrfach behindert. Ich habe im Laufe ihres Lebens zu meiner vermeintlichen Entlastung mehrmals die Äußerung gehört: Mich treffe keine Schuld an der Behinderung, denn damals hätte es diese ausgefeilten pränatalen Untersuchungen noch nicht gegeben.

  • Hallo. Ich habe eine HP und möchte Ihren Beitrag auszugsweise auf meine Page bringen. Bestehen Bedenken? Natürlich mit Quellenangabe. Winfried Kerkhoff, Prod.dr. Reha-Pädagogik

  • Die Erfahrungen, die Frau S. gemacht hat als Stolperstein zu bezeichnen ist eigentlich zynisch, auch wenn man weiß wie Ihr es meint, oder gerade darum.