Stimmabgabe

Molterer: „Große Koalition nicht wünschenswert“

Die ÖVP denkt bereits intensiv über mögliche Koalitionsvarianten nach der Wahl in einem Parlament mit möglicherweise sechs Fraktionen nach, berichtet der Standard am 19. Juli und führt mit ÖVP-Klubobmann Wilhelm Molterer diesbezüglich ein Interview.

Das Standard-Interview vom 19. Juli 2006 ist über weite Strecken alltägliches Polit-Hick-Hack, doch es gibt auch interessante Sätze wie jenen: „Die große Koalition ist kein wünschenswertes Szenario, für niemand.“

Auf die Standard-Frage „Nennen Sie mir drei konkrete Projekte für die nächste Legislaturperiode.“ antwortete Molterer: „Erstens: die Verfassungsreform. Zweitens: Altern in Würde. Wie können wir die optimalen Strukturen für Pflege organisieren. Ich will keine aktive Sterbehilfe. Drittens: unter vierzig Prozent Abgabenquote kommen. Da müssen wir mit Verwaltungsreformen den Spielraum dafür erarbeiten.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Wenn man die Anzahl der Wortmeldungen der Regierung und der Opposition gegenüberstellt ist diese Seite schon sehr regierungslastig. Was haben Österreichs Behinderten davon wenn Hr. Molterer hier seine Wahlkampstöne spucken darf?