Elisabeth Gehrer

Museen sollen behindertengerecht werden

Im Kulturausschuss vom 13. Mai 2005 kündigt die Bildungsminister an, dass Museen behindertengerechter werden sollen.

„Im Bereich des Denkmalschutzes kündigte Gehrer eine Gesamtaufstellung aller in Österreich unter Schutz gestellten Gebäude bis zum Jahr 2009 an. Der Ausbau der Behindertengerechtigkeit sei auch ihrem Ressort ein großes Anliegen, man sie sukzessive dabei, die einzelnen Museen behindertengerecht auszugestalten“, berichtet die Parlamentskorrespondenz am 13. Mai 2005 vom Kulturausschuss im Parlament.

Weiters kann man der Aussendung entnehmen, dass bei dieser Sitzung die Abgeordnete Helene Partik-Pable „die Abgeordnete die behindertengerechte Ausgestaltung der Hofburgkapelle und des Oberen Belvedere als ein großes Anliegen nannte“.

Eine Stunde später bestätigt eine ÖVP-Aussendung die Diskussion mit den Worten: „Als ein großes Anliegen in den Museen bezeichnet die Ministerin die Behindertengerechtigkeit. Man sei dabei, die einzelnen Museen sukzessive behindertengerecht auszustatten.“

Wie auch immer die Motivationslage war bzw. ist. Entweder ist es ein „großes Anliegen“ des Bildungsministeriums oder der einzelnen Museen (oder beiden). Der Nachholbedarf ist auf jeden Fall groß. Man darf gespannt sein, ob auch konkrete Schritte gesetzt werden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.