Musiktheater: Ein Haus für alle, aber kein „Allerweltshaus“!

Die Entstehungsgeschichte des Musiktheaters am Volksgarten ist bekannt und alles andere als eine "Allerweltsgeschichte". (Der Kommentar ist in den OÖ-Nachrichten erschienen.)

Tafel mit dem Aufdruck Linz
BilderBox.com

Vom ersten Baubeschluss bis zur festlichen Eröffnung war sie begleitet von Umwegen, Sackgassen und mancherlei schier unüberwindlichen Hindernissen.

Deshalb war nie der Weg das Ziel, es war vielmehr das Ziel, das den schwierigen Weg rechtfertigte: nämlich ein Haus zu errichten, das alle Stücke spielt und gleichzeitig allen Musikbegeisterten weit offen steht, ohne Umwege, Sackgassen oder Barrieren.

Ein „Haus für alle“!

Wenn es in einer Menschenrechtskonvention der Vereinten Nationen, der auch Österreich beigetreten ist, heißt, „die Vertragsstaaten anerkennen das Recht von Menschen mit Behinderungen, gleichberechtigt mit anderen am kulturellen Leben teilzunehmen“, so ist dies als Auftrag an unser Kulturland zu verstehen. „Gleichberechtigte Teilnahme“ als Norm, die leider hierzulande immer noch nicht der Normalfall ist.

Die architektonische und funktionale Qualität des neuen Musiktheaters ist schon vielfach gelobt worden. Und dass es sich in unserer modernen, vielfältigen Gesellschaft auch in so großer Offenheit den Besucherinnen und Besuchern präsentiert, ist ein weiteres wesentliches Qualitätsmerkmal. Niemand sollte zu groß, zu klein, zu jung oder zu alt, zu sportlich oder in der Mobilität zu eingeschränkt sein, um künftig vom Kunstgenuss ausgeschlossen zu werden.

Die Zauberworte lauten „Barrierefreiheit“ und „Inklusion“. Angesichts der Komplexität des Gebäudes war dies für alle, die an der Planung und am Bau des Musiktheaters beteiligt waren, zweifellos eine besondere Herausforderung.

Das Haus ist nicht nur ein Ort für Musik, Theater und Tanz, sondern auch Restaurant, Café, Konferenzraum, Arbeitsplatz und vieles andere mehr. Die Einhaltung der Baunormen allein hätte für all die Anforderungen nicht gereicht.

Da waren Kreativität und Einfühlungsvermögen für die unterschiedlichen Bedürfnisse der künftigen Besucherinnen und Besucher gefragt, die so vielfältig sind wie jene der neun Museen, die später einziehen sollten. Und heute, da es vollendet ist, bin ich überzeugt, dass das Haus am Volksgarten auch diese Hürde überzeugend genommen hat.

Es bleibt zu hoffen, dass das neue Musiktheater nicht nur als ein Leitprojekt aus architektonischer und künstlerischer Perspektive gesehen wird, sondern auch als ein Modell, das für andere Kulturstätten zeitgemäße Maßstäbe für Barrierefreiheit und einen gleichberechtigten Zugang für alle kunst- und kulturinteressierten Menschen hierzulande setzen möge.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Also ich bin sehr begeistert von dem neuen Musiktheater, ich hatte das Vergnügen es vor 2 Wochen zu besuchen. Es ist architektonisch sehr schön gemacht und die Orientierung fällt sehr leicht! Soweit ich das beurteilen kann sind viele Dinge mitgedacht worden, die sonst unnötige Barrieren bedeuten.

  • Barrierefrei ist was anderes. Das haus ist vor allem rollstuhlgerecht. Hat aber mit Barrierefreiheit z.B. für hör- und sehbehinderte Menschen nur am Rande zu tun. Da verwechseln wohl die Kollegen im Rollstuhl wieder einmal was.

  • Bei aller Freude über das neue Musiktheater sollte aber eines nicht vergessen werden: Bei der Volksbefragung im Jahr 2000 (Wahlbeteiligung 50%) stimmten 60% mit „Nein“ gegen den Bau des Musiktheaters. 2005 ergab eine Umfrage des Market-Institutes, dass die Oberösterreicher einem Neubau positiv gegenüber stehen und dafür auch relativ viel Steuergeld ausgeben wollen.

    Ach ja, wir wollten ja bloß das Theater nicht im Berg, gegen einen anderen Standort hatten wir ja nichts einzuwenden. Stand aber bei der Befragung so nicht, denn die Frage hat gelautet: „Soll in Linz ein neues Musiktheater gebaut werden?“

    Ist schon interessant, wie durch die Fragestellung eines Meinungsforschungsinstitutes eine derartige Wende zustande kommt, dass fünf Jahre nach der Volksbefragung alle Oberösterreicher für ein Musiktheater sind und nicht mehr dagegen. Richtige Wendehälse, die Oberösterreicher. Man muss ihnen nur die richtigen Fragen stellen.

  • „In Linz beginnts“ – dieser Slogan passt hier genau. Gratulation den Freundinnen und Freunden in Oberösterreich. Als Wiener könnte man direkt neidisch werden denn hier gehen derartige Großprojekte im Kulturbereich nicht immer so gut aus (siehe Museumsquartier).