NEOS Wien/Gara: Krankentransporte-Novelle war Alibi-Handlung!

Stefan Gara: „Die Novelle hat massive Wartezeiten für Patienten zur Folge!“

Logo NEOS
NEOS

Die Novelle des Krankentransporte-Gesetzes führt nicht zu Qualitätssteigerungen, sondern ganz im Gegenteil zu langen Wartezeiten.

NEOS Wien Gesundheitssprecher Stefan Gara sieht sich in seiner Kritik bestätigt: „Wir NEOS haben diese Novelle als einzige Fraktion abgelehnt. Ich habe damals schon davor gewarnt, dass man zuerst Prozesse verändern muss, um die Qualität zu heben. Nichts ist passiert – jetzt stehen wir vor einem richtigen Schlamassel für die Patientinnen und Patienten!“

Spitäler berichten, dass massive Wartezeiten von bis zu vier Stunden bei Inanspruchnahme einer Blaulichtorganisation mittlerweile keine Ausnahme mehr sind.

„Stadtrat Hacker stellt sich nonchalant hin und beklagt diese Wartezeiten – ändern will er gesetzlich aber nichts. Im Gegenteil stellt er die privaten Fahrtendienste, die bis zur Novelle einen wesentlichen Anteil an den Krankentransporten hatten, als bessere Taxis hin und verunglimpft private Unternehmen, die er zuvor an den Rand ihrer Existenz gebracht hat!“ so Gara, der weiter Druck machen will, um die unerträglichen Engpässe bei den Krankentransporten rasch zu beseitigen.

Betroffene können sich anonym an die NEOS Meldestelle unter www.sos-spital.wien wenden.

Siehe: ORF

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar

  • In Wien gibt es nächstes Jahr Wahlen und die Option ein überhebliches System abzuwählen!