NEOS Wien/Emmerling ad Stephansplatz: Rot-grünes Denkmal der Ignoranz

Bettina Emmerling: „Kinderwagen und Rollstühle müssen an Wiens meistbenutzter U-Bahnstation weite Umwege und lange Wartezeiten auf sich nehmen, weil der 2. Lift fehlt.“

NEOS demonstriert bei der Schlusssteinaktion Stephansplatz
NEOS

„Die Stadtregierung feiert sich bei der heutigen Schlusssteinlegung am Stephansplatz wieder einmal selbst – dabei hat Rot-Grün mit dieser Sanierung bewiesen, dass ihnen Eltern mit Kinderwägen und Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen egal sind. Statt die Barrierefreiheit weiter auszubauen, hat sich die Stadtregierung nun ein Denkmal der Ignoranz gesetzt“, kommentiert NEOS Wien Sozialsprecherin Bettina Emmerling die Fertigstellung der Stephansplatz-Sanierung.

NEOS hat mehrmals darauf gedrängt, im Zuge der Sanierung einen zweiten Lift für die U-Bahnstation zu bauen – vergeblich. Rot-Grün stellte sich auf dem sozialen Ohr taub.

„Es ist eine Schande, dass diese Chance des Umbaus nicht genutzt wurde. Wir NEOS werden trotzdem dranbleiben und Rot-Grüne weiter dazu drängen, die Versäumnisse in Punkto Barrierefreiheit aufzuholen“, schließt Emmerling.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert