Neu verfügbar: Broschüre „Gewalt – Was kann ich tun? Infos für Frauen mit Behinderungen“

Frauen mit Behinderungen sind deutlich häufiger als nichtbehinderte Frauen von Gewalt betroffen.

Cover: Daphne Broschüre zu Gewalt
Daphne

Und trotzdem ist es für sie nach wie vor oft schwierig, gute Unterstützung beim Ausstieg aus Gewaltsituationen oder bei der Aufarbeitung der erlebten Gewalt zu bekommen.

Dies ist eines der Ergebnisse des EU-Daphne-Projekts, das am 28. Jänner 2015 mit einer internationalen Konferenz in Wien abgeschlossen wurde – Projektpartnerinnen in Österreich waren neben dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte der Verein Ninlil (Empowerment und Beratung für Frauen mit Behinderung) und das Institut queraum – Kultur- und Sozialforschung.

Broschüren

Bei der Konferenz im Jänner wurden Broschüren präsentiert, die im Lauf des Projekts erstellt wurden und dazu beitragen sollen, die Situation von gewaltbetroffenen Frauen mit Behinderungen zu verbessern. So gibt es eine Info-Broschüre, die sich direkt an gewaltbetroffene Frauen mit Behinderungen richtet („Gewalt – Was kann ich tun?“) und die auch in Leichter Sprache verfügbar ist.

Ergänzend gibt es auch eine Broschüre, die sich an Unterstützungseinrichtungen für gewaltbetroffene Frauen richtet und Empfehlungen gibt, wie deren Angebote für Frauen mit Behinderungen besser zugänglich gemacht werden können („Ergebnisse und Empfehlungen“).

Diese Broschüren können nun kostenlos bestellt werden und stehen auch als Download über die Webseite des Projekts zur Verfügung.

Einen Überblick über die verfügbaren Broschüren und Infos zur Bestellung bekommen Sie hier.

Die Projekt-Webseite mit ausführlichen Informationen zum Projekt und zu den Ergebnissen aus allen vier teilnehmenden Ländern finden Sie hier.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • die Broschüren und Studienergebnisse aus dem Projekt finde ich sehr sehr gut, auch die Konferenz im Jänner war toll!! Danke

    Ich möchte gerne darauf hinweisen, dass es auch in Graz eine Einrichtung gibt, die sich mit dem Thema Prävention sexualisierter Gewalt an Frauen und Männern mit Behinderung beschäftigt. Der Verein Hazissa http://www.hazissa.at hat im November letzten Jahres ein Bilder-Lese-Buch herausgebracht: Maria sagt es weiter….Ein Bilder-Lese-Buch über sexuelle Gewalt und Hilfe holen.
    Es kann unter http://www.hazissa.at/index.php/willkommen/materialien/ bestellt werden, ist für Screenreader aufbereitet und steht auch als download zur Verfügung.
    Scheut einfach mal auf die Homepage, es lohnt sich!!

  • Liebe Bizeps Redaktion es ist dies eine sehr gute Sache jedoch fehlt mir in Zeiten der Inklusion auch der Zugang für Männer und sowohl auch Jugendlichen und Kindern „MIT BEHINDERUNGEN auch in LL sowie besonders auch in Braileschrift!!!!
    Wenn es Euch möglich ist vielleicht um eine kurze Antwort