Neuartige Spurrillenüberbrückung im Test

Die ÖBB Infrastruktur Betrieb AG hat schon mehrfach bewiesen, dass sie an einer Kooperation mit Behindertenorganisationen sehr interessiert ist. Das neueste Projekt soll eine sichere Spurrillenüberbrückung ermöglichen.

Spurrillenfüller für Schienenübergänge
ÖBB Infrastruktur Betrieb AG

Bisher waren Bahnübergänge für Rollstuhlfahrer eine ziemlich unsichere Angelegenheit, weil permanent die Gefahr bestand, dass die Räder in den Spurrillen hängen bleiben. Die ÖBB Infrastruktur Betrieb AG wurde von Betroffenen auf das Problem aufmerksam gemacht. Mit einem Lösungsvorschlag hat sich die ÖBB an die Experten von BIZEPS und der ÖAR gewandt. Der Lösungsvorschlag scheint erfolgsversprechend und wird nun in der Praxis getestet.

Die gefundene Lösung wird in die Spurrillen eingesetzt und überbrückt bis zu sieben Zentimeter Breite und bis zu 13 Zentimeter Höhe. „Diese barrierefreie Lösung befindet sich in der Testphase und wurde beim Umbau des Bahnhofes Bad Aussee eingebaut“, erläutert DI Wolfgang Skowronek von der ÖBB Infrastruktur Betrieb AG.

Das verwendete blaugefärbte Material ist weich genug, um beim Überfahren eines Zuges nachzugeben und gleichzeitig fest genug, um ein sicheres Überqueren durch Rollstuhlfahrer zu gewährleisten. Die Spurrillenüberbrückung wäre überdies ein Qualitätsgewinn für alle Fahrgäste, die Bahnschienen überqueren müssen.

„Durch diese gemeinsam gefundene Lösung kann auf sehr effiziente Weise ein Zugang für Rollstuhlfahrer gewonnen werden“, erläutert DI Dr. Alfred Zimmermann, Vorstandsdirektor der ÖBB Infrastruktur Betrieb AG. „Wie dieses Beispiel zeigt, hat sich der Weg, gemeinsame Lösungen zu suchen, wieder einmal als richtig erwiesen“, sieht sich Zimmermann in der Vorgangsweise bestätigt und bedankt sich für die gute Zusammenarbeit. Er hofft, „dass sich diese Lösung in der praktischen Erprobung bewährt, damit sie eine Standardlösung für schienengleiche Zugänge werden kann“.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Hallo, mich würde der Preis pro m² dieses neuartigen Materials interessieren. MfG A. Böckel