Neue Chancen für behinderte Menschen durch neue Technologien

Im Adolf Czettel Bildungszentrum der AK fand vom 7. bis 9. Juli 92 eine internationale Konferenz veranstaltet von der TU Wien und der Österreichischen Computer Gesellschaft statt.

Die neuen Technologien erlauben kaum vorstellbare Hilfsmittel herzustellen. Es seien hier nur kurz einige Beispiele erwähnt.

Ein Rollstuhl der sowohl händisch als auch mit einer Batterie betrieben werden kann. Es gab auch Konzepte einer Umfeldsteuerung (z. B. Fenster und Türen schließen, Radio und Fernseher bedienen uvm.) Alle diese Funktionen können per Infrarot aber auch mit Spracheingabe gesteuert werden. Viele Dinge, die es schon am Markt gibt, werden laufend verbessert und verkleinert bzw. technisch ausgereifter angeboten.

Im Anschluß an die Konferenz fand ein Österreich Nachmittag statt, bei dem kurz Österreichische Projekte vorgestellt wurden (z. B. Teleworking – Chancen für körperbehinderte Menschen, TINATEL – ein sprechender Texteditor mit Telefoninterface, HotDit – ein Verfahren zur Herstellung von Blindenschrift uvm.)

Der Abschluß dieser Veranstaltung war eine Podiumsdiskussion unter dem Motto: „Die Chance die es nicht gibt behindert, doch sonst – es gibt keine behinderten Menschen. Perspektiven, Chancen und Grenzen der REHA-Technik.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.