Neue Postkästen nicht barrierefrei

Auch wenn wir im Zeitalter von E-Mail und Handy leben, der gute alte Brief ist noch immer nicht aus der Mode gekommen.

Neuer Postkasten mit Einwurfhöhe von knapp 150 cm
BIZEPS

Postkästen sind eine alltägliche Notwendigkeit. Dumm nur, wenn schon das Einwerfen eines Briefes zum Problem wird. Das ist der Fall, wenn man als Rollstuhlfahrerin oder Rollstuhlfahrer die neuen Postkästen nutzen will. Diese haben einen Einwurfschlitz in einer Höhe von 148 cm und sind somit nicht barrierefrei nutzbar.

„Komplett neue Briefkästen ohne zeitgemäßer barrierefreier Umsetzung!“, ärgert sich Andreas Pöschek und ergänzt: „Die neuen Briefkästen stehen am Boden und sind hoch. So hoch mit dem Einwurfschlitz, dass man sie aus dem Rollstuhl auch nicht nutzen kann.“ Er wandte sich an BIZEPS – Zentrum für Selbstbestimmtes Leben und verweist auch auf positive Beispiele der Deutschen Post.

„Diese Tatsache ist sehr unerfreulich und zudem muss man sich fragen, wie dieses Faktum mit dem Postmarktgesetz und dem Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz vereinbar ist“, kommentiert Martin Ladstätter, Obmann von BIZEPS, die Situation. 

Eine Frage der Diskriminierung

Die rechtlichen Regelungen sprechen in dieser Sache unserer Meinung nach eine klare Sprache. Die Österreichische Post AG verstößt gegen das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz. Weiters besagt aber auch der § 9 des Postmarktgesetzes:

Bei der Errichtung neuer Postbriefkästen ist auch auf die Bedürfnisse in der Mobilität eingeschränkter Menschen Bedacht zu nehmen.

Was sagt die Österreichische Post AG?

BIZEPS hat die Österreichische Post AG am 4. April 2018 schriftlich über die neuen Postkästen befragt. Konkret wollten wir wissen:

  • Seit wann werden diese Postkästen mit einem Einwurfschlitz in dieser Höhe aufgestellt?
  • Wie viele dieser Postkästen soll es in den nächsten 5 Jahren noch geben?
  • Und warum macht man Postkästen mit einem Einwurfschlitz in dieser Höhe?

Von Ingeborg Gratzer, Leiterin der Abteilung Presse und internen Kommunikation der Österreichischen Post AG, erhielten wir am 10. April 2018 folgende Antwort, die aber viele Fragen offenlässt.

Wir testen dieses neue Modell der Briefkästen seit dem dritten Quartal letzten Jahres – knapp über 20 sind aktuell bundesweit in einem Test-Pilot-Betrieb, der bis zum Halbjahr 2018 vorgesehen ist. Danach wird eine umfangreiche Evaluierung erfolgen – wie gewohnt unter Einbeziehung des ÖZIV und natürlich auch gerne mit BIZEPS. Da es sich – wie gesagt – um einen Test-Pilot-Betrieb handelt und eine Evaluierung noch ausständig ist, kann über die Aussage über eine geplante Anzahl in den nächsten fünf Jahren keine Aussage gemacht werden.

Die Antwort auf die Frage, warum man die Postkästen überhaupt so entworfen hat, ist man uns leider schuldig geblieben. Ein Einbezug von Behindertenorganisationen in der Entwicklungsphase der Postkästen wäre wünschenswert gewesen. Warum immer erst hinterher? 

Eine weitere zu klärende Frage ist, ob wir rechtliche Schritte einleiten werden. Sollte eine Schlichtung scheitern – was wir nicht hoffen – wäre eine Klage einer Privatperson und natürlich auch eine Verbandsklage denkbar.

Siehe Artikel: ORF, HEUTE

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

5 Kommentare

  • Sollte der Briefkasten eigentlich nicht auch unterfahrbar sein? (ÖNORM Nr. ???)

  • bin nicht im rolli, aber 90%beh. ……dieses problem betrifft – ähnlich – auch viele der großen mistkübel! öffnen sehr schwer möglich…schliessen gar nicht mehr. interessiert aber keine hausverwaltung

  • Solche Fehlleistungen sind kaum zu glauben.

    Im Jahr 2003 war das europäische Jahr der Behinderten, seither hat sich offensichtlich in den Gehirnen der zuständigen genau gar nichts verbessert.

    Dabei gibt es noch weitere Kritikpunkte:
    – Warum macht man nicht Briefkästen, die alle auch vom Auto aus erreichen können? (Wie etwa in England schon seit Jahrzehnten.)
    – Warum baut man die Briefkästen nicht so, dass die Post sie auch mit dem Auto einfacher entleeren kann?
    – Auch Kinder und Senioren mit Bewegungsproblemen haben wahrscheinlich Schwierigkeiten derartig hohe Briefkästen zu benutzen. Auch an die hat niemand gedacht.

  • Wie hoch ist der Einwurfschlitz bisher?
    Getestet wird Einwurfschlitz in einer Höhe von 148 cm.
    Wie hoch sollte der Einwurfschlitz sein?

    • Die zuständige Norm spricht von 80 cm (bis max. 110 cm). Nachzulesen in der ÖNORM B1600:2017 im Punkt 8.