Homepage der Stadt Wien (Jahr 2005)

Neues Service im Internet: Behindertenparkplätze in Wien

Auf der Homepage der MA 46 finden Sie einen Überblick.

Um die Mobilität behinderter VerkehrsteilnehmerInnen zu verbessern, hat die Stadt Wien, MA 46 – Verkehrsorganisation und technische Verkehrsangelegenheiten, eine Vielzahl von allgemeinen Behindertenparkplätzen eingerichtet und diese in einer Bezirksliste für das Internet aufbereitet. Informationen über die Beantragung eines Behindertenausweises und einer Behindertenzone sowie rechtliche Hinweise runden das Serviceangebot ab.

Knapp 1.900 Behindertenparkplätze in Wien

Derzeit gibt es in Wien knapp 1.900 Behindertenparkplätze, wobei etwa 1.400 also fast 75% von privaten Personen beantragt wurden. Mehr als ein Viertel der Behindertenstellplätze, befinden sich vor Ämtern oder Institutionen sowie vor Gesundheits- und Kultureinrichtungen. Damit haben viele Mobilitätsbehinderte die Möglichkeit einen gesicherten Parkplatz in Wien vorzufinden.

Mehr Informationen gibt es im Internet oder bei der Infoline „Straße und Verkehr“ (Telefon: 01 / 955 59).

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Ich weis zwar dass dieser Artikel schon etwas alt ist aber ich möchte dazu bemerken dass auf http://www.rollstuhl.at eine ausführlichere Liste zu den Parkplätzen gibt und das schon weit aus länger als auf der Seite der Stadt Wien und seit neuesten gibt es auch noch für jeden Bezirk eine Übersichtsplan (Google-Map) mit den Parkplätzen. Man muss sich zwar registrieren um die Liste einzusehen aber es ist alles kostenlos und unverbindlich.

    Ist zwar ein bißchen Werbung aber hoffentlich erlaubt. Wollte nur mal darauf aufmerksam machen dass nicht nur die Stadt Wien was anbietet und vor allem nicht als erster.

  • Solange Behindertenparkplätze widerrechtlich vergeben und benutzt werden – wie im Fall Mondscheingasse 7, wo der Behinderte schon lange verstorben ist und die Familie den bequemen Parkplatz vor der Haustüre weiter benutzt, werden diese von den anderen Autofahrern auch nicht respektiert werden.

  • Information für Frau Götzinger: Es wurden nur jene Parkplätze aufgenommen, die im öffentlichen Interesse errichtet wurden (Theater, Amtshäuser etc.)und wirklich allgemein zugänglich sind. Solche die von Einzelpersonen beantragt wurden (z.B. vor der Wohnung)und nicht ohnehin auch noch mit dem PKW Kennzeichen versehen sind, fehlen naturgemäß.

  • Das grösste Problem sind die Falschparker. Leider wird in Österreich nichts dagegen unernommen. Man muß sich nur blöd anpöbeln lassen, wenn man darauf aufmerksam macht. Und die Sprüche (Hast ja eh einen, bin nur kurz am WC, is ma Wurscht). Mir reichts schon lange, darum gehört was gemacht. Werde mich dafür einsetzen.

  • @list: Der Link steht im letzten Absatz des Artikels.

  • Was ist die Webadresse der homepage MA 46?

  • An und für sich eine gute und lobenswerte Idee, doch fehlt mindestens die Hälfte der Behindertenparkplätze, die mir bekannt sind. Nach welchen Kriterien bei dieser Liste die Auswahl getroffen wurde, ist für mich undurchschaubar.