Neues zum EU-Behindertenausweis – EU-weite Anerkennung bis 2023?

Ein neuer EU-Behindertenausweis sollte in allen EU-Ländern anerkannt werden und alle Transport- und Verkehrsmittel abdecken, damit die Bewegungsfreiheit (eine der 4 Grundfreiheiten der EU) auch tatsächlich für alle EU-Bürger*innen gilt – auch für Menschen mit Behinderungen. Ein Bericht von Gudrun Eigelsreiter.

European Disability Card
Greens/EFA in the European Parliament

In einem Pilotprojekt der EU-Kommission wurde in 8 EU-Mitgliedsstaaten (Belgien, Estland, Finnland, Italien, Malta, Rumänien, Slowenien und Zypern) ein EU-Behindertenausweis eingeführt („European Disability Card 2016-2018“).

Ziel dieses Ausweises war die Anerkennung des Behindertenstatus in jedem dieser acht EU-Länder sowie der damit verbundenen Vergünstigungen, wie beispielsweise: reduzierte Eintrittspreise in Kultur-, Sport-, oder Freizeiteinrichtungen (wie z.B. Museen, Kinos); freier Eintritt für persönliche Assistent*innen; kürzere Wartezeiten.

Dieses vergangene Projekt des EU-Behindertenausweises war also auf kulturelle, sportliche und Freizeitaktivitäten beschränkt und wurde nur in einzelnen EU-Ländern anerkannt. Die EU-Kommission hat angekündigt, dieses Projekt ausweiten zu wollen.

Potential eines EU-Behindertenausweises

Denn das Potential eines EU-Behindertenausweises und die mit ihm verbundenen Erleichterungen für Menschen mit Behinderungen könnten weitaus größer sein. Dafür müssen aber andere Rahmenbedingungen geschafften werden:

Ein neuer EU-Behindertenausweis sollte in allen EU-Ländern anerkannt werden und alle Transport- und Verkehrsmittel abdecken, damit die Bewegungsfreiheit (eine der 4 Grundfreiheiten der EU) auch tatsächlich für alle EU-Bürger*innen gilt – auch für Menschen mit Behinderungen.

Eine neue Chance dafür bietet die aktuelle „EU-Strategie für die Rechte von Menschen mit Behinderungen 2021-2030“.

Denn der EU-Behindertenausweis ist eines ihrer „Leuchtturmprojekte“ und soll – wenn es nach der EU-Kommission geht – bis 2023 in jedem EU-Land eingeführt werden. Leider ist die EU-Strategie in ihren Ausführungen zum EU-Behindertenausweis nicht sehr konkret.

Noch bleiben folgende Fragen offen:

  • Welche Vorteile soll die Karte abdecken?
  • Wie soll sie verankert werden (durch eine Richtlinie, Verordnung, Empfehlung)?
  • Und welche Kriterien muss man erfüllen, um den EU-Behindertenausweis zu erhalten?

Bis Ende 2022 müssen diese Fragen geklärt werden. Bis dahin setzt sich das EDF (Europäisches Behindertenforum) auf europäischer Ebene weiter für einen EU-weit gültigen Behindertenausweis und umfassende Vergünstigungen für alle EU-Bürger*innen mit Behinderungen ein.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

40 Kommentare

  • Wenn man denkt dass wir 20 Jahre PU haben und jetzt noch drei internationalen behinderten Ausweis ist du denn trauriges Zeichen dafür dass man viel mehr verbindet tun können europaweit nicht nur National Zeit um zu denken und die Leute auch am ganzen Leben teilhaben zu lassen danke Herrn WalterWenn man denkt dass wir 20 Jahre PU haben und jetzt noch drei internationalen behinderten Ausweis ist du dent trauriges Zeichen dafür dass man viel mehr für Beetz tun können europaweit nicht nur national Zeit um zu denken und die Leute auch am ganzen Leben teilhaben zu lassen danke Herrn Walter

  • Sind im Urlaub zu.Zt. in Spanien. Der deutsche Behindertenausweis wird hier nicht anerkannt. Keine Ermäßigung bei öffentlichen Verkehrsmittel. Müsste dringend EU-weit anerkannt werden. Auf der griech. Insel Korfu wurde er anerkannt.

  • Wie kann ich ansuchen um den europäischen Behindertenausweis ich tu mich schwer mit Computer

    • Wenn Sie in Österreich leben, gar nicht. Es gibt ihn nicht in Österreich.

  • Die europäische Behindertenausweis finde ich super

  • danke für diesen beitrag.wien sollte,so wie in italien,kroatien,frankreich und spanien völlig normal,dafür bemühen mehr “ FREIE “ behinderten parkplätze in der stadt zur verfügung zu stellen.ich kenne keine europ. hauptstadt die so wenige behindertenparker anbietet wie wien.in blauen zonen kostenlos parken kann man in der gesamtem EU nur sind in wien innerhalb des gürtels alle blauen zonen voll besetzt und nicht für behinderte frei !

  • Den international anerkannten Behindertenausweiß durch die EU-Kommission durch Untätigkeit zu blockieren ist eine weitere vorsätzliche Behinderung behinderter Personen.
    Warum klagt eigentlich keiner der Behindertenverbände?

  • sehr geehrter hr. ladstätter !
    sind die bestimmungen für den blauen parkausweis in “ ALLEN “ ländern der EU ident ?

    • Sie meinen, um den Ausweis zu bekommen? Nein.

  • würde das sozial gerechte wien nur annähernd soviele behindertenparkplätz wie in kroatien,slowenien,italien,in lyon,venedig/mestre,barcelona …… schaffen wäre auch hier ein problem gelöst.arm diese stadt an blauen parkplätzen denn die blauen zonen sind “ ALLE “ voll besomders in 1010. – 1090 wien.besonders arm in der umgebung der neu gestalteten neubaugasse.da hat man die blauen ganz entfernt.

  • Man sollte die Einführung eines EU – Behindertenausweises schneller voran treiben. Dies wäre für viele behinderte Menschen ein Möglichkeit mehr und öfter am Leben teil zu haben. (finanziell gesehen).

  • österreich hat nicht mitgemacht beim pilotprojekt läßt uns herr ladstätter wissen.aber unser bundeskanzler hr. faymann der 8 jahre die regentschaft innehatte hat doch bei jeder gelegenheit SOLIDARITÄT gefordert ! ach ja beim sozialisten gibts keine solidarität mit behinderten denn faymann hat je den behinderten sogar die bonifikation der NOVABEFREIUNG für die ersten 20.000.- bei anschaffung eines behindertenfzg genommen.

  • offensichtlich sind behinderte den bürokraten in brüssel nicht besonders wichtig.den krümmumgsradius von gurken,der glühbirnenschwachsinn und anderes dämliches scheint mehr prioriät zu haben.sinnvolles nach jahrzehnte langer EUexistenz und einen einheitlichen behindertenausweis schaffen sie nicht ? naja es werden ja nur jene nach brüssel abgeschoben die hier nicht benötigt werden.arbeitet eiunmal in eurem leben und zieht den EU weit gütigen behindertenausweis durch !

    • Das Schimpfen auf „EU Bürokraten“ ist zwar schön einfach geht aber an dem wirklichen Problem vorbei, nämlich den Nationalen Regierungen (darunter auch die Deutsche) die quer liegen. Ich hoffe das dieser EU Ausweis schnell kommt so daß ich nicht mehr meinen Deutschen Ausweis mit dem oberpeinlichen Übersetzungsfehler „severly disabled“ im Ausland vorzeigen muss. Für Behindert und Schwerbehindert gibt es im Englischen nur ein Wort und zwar disabled. Severly disabled heißt schwerstbehindert, damit nicht zutreffend und nochmal extra stigmatisierend, aber was interessiert das schon ein Deutsches Ministerium. Danke an die EU das ihr es besser macht, und soviele Länder unter einen Hut zu bringen ist nicht einfach.

  • Ich würde mich für einen Ausweis der in allen EU Ländern gültig ist. Ich besitze einen Österreichischen Ausweis für das Parken für Behinderte ausgestellt vom Österreichischen Sozialministerium vom 01.03.2022.
    Ich möchte jetzt eine Reise durch Kroatien, Slowenien, Ungarn, Slowakei und Tschechoslowakei planen. Können sie mir dementsprechende Unterlagen zusenden.
    LG
    Wolfgang HOCHHOLDINGER

    • in den von ihnen angeführten ländern herrschen exakt gleiche parkbedingungen für inhaber des blauen parkausweises.ebenso auf zypern und in spanien.in spanien darf man “ ANGEBLICH “ auch in ladezonen und in grünen zonen ( die gibt es neben den blauen zonen ) unbegrenz parken.ob das tatsächlich richtig ist sollte man überprüfen.in frankreich bin ich bez.infos der genauen parkbedingungen kläglich gescheitert.die sprache macht alles schwierig.an besten immer im jeweilgen land in fahrschulen nachfragen.

    • Der Parkausweis heißt Europäischer Parkausweis, ist also nicht nur in Österreich gültig. Ist also in allen von ihnen besuchten Ländern gültig, auch in Tschechien (der Name Tschechoslowakei ist veraltet).

    • Bin neugierig welche Vorraussetzungen man für den Erhalt erfüllen muss bzw. wieviel % Behinderung man ‚vorweisen‘ muss. Bei ÖBB brauchts für Vergünstigung 70%. Wenn man in einer Werkstätte für 10€ /Tag arbeitet und 50% hat ein Hohn den Vollpreis zahlen zu müssen, Pensionisten mit Spitzenpensionen (zB ÖNB) bekommen schon einen günstigen Tarif. Eine Schande für die ÖBB.

  • Hallo, ich fände eine EU Lösung in Form eines Ausweises der überall gültig ist, sehr gut.
    In Deutschland habe ich einen GdB von 100% G RF, weil ich fast gehörlos bin und auch eine Organtransplantation hatte. Durch die Medikamente bin ich sehr darauf angewiesen, dass mir immer jemand zur Seite springt, wenn ich z.B. öffentl. Verkehrsmittel nutzen will.
    Auch alleine Autofahren ist aus div. Gründen nicht möglich. Leider reicht es aber trotzdem nicht aus um ein aG zu erhalten. Dann wäre einiges leichter, vor allem wegen der Parkplätze.
    Aber das blödeste Problem liegt darin, dass ich im Ausland erhebliche Probleme habe. Alleine verreisen geht ja sowieso nicht mehr, aber ich muss meine Begleitung je nach EU Land umso mehr beanspruchen um mir zu helfen. Das ist sehr traurig und ausgrenzend. Ich würde ja sogar gerne für solch einen Ausweis einen Jahresbeitrag zahlen, aber bis jetzt muss ich immer einfach hoffen, dass auch in den NL oder Frankreich (unser Nachbarland) Rücksicht genommen wird.
    Ich hoffe wirklich -auch für alle Leidensgenossen/innen dass es bald einen EU einheitlichen Schwerbehindertenausweis gibt.
    Viele Grüße Sylvia

  • Guten Tag,

    wie und bei wem beantrage ich in Italien, meinem Wohnland, den EU-Behindertenausweis?

    • Hallo!

      Leider kann ich ihnen das nicht beantworten, aber vielleicht kann ihnen die Organisation Independent in Italien weiterhelfen. https://www.independent.it/de/

  • Wie lange wollen die überbezahlten EU Politiker eine gleichbehandlung für alle Schwerbehinderten noch behindern bzw. Aussitzen.

    • wenn die nie in brüssel sind könnens auch keine beschlüsse fassen.

  • Nicht nur ein Europäischer Behinderten (EU) Ausweis sollte es geben sondern
    auch ein Internationaler Behindertenausweis. Z.b. ein für Gehbehinderte, Blinde,
    Hörbehinderte.

    Übrigens zur Information gibt es die EureCard für Menschen mit Behinderung. http://www.eurecard.de die z.B. im Grenzbereich Trier – Luxenburg ausgegeben wird.

    MfG

    Kreuzer

    • ihre vorstellung nach unterschiedlichen behindertenausweisen entspricht nicht dem gleichheitsgrundsatz ! meine sie tatsächlich dass ein beinamputierter andere rechte haben sollte wie ein gehörloser ?

  • Hallo habe eine Frage da ich mehrmals die Behörden nachgefragt habe. Das ich noch keinen Antworten erhalten habe. Da ich beiden Füßen Gehbehinderungen habe auch recht Handbehinderungen und auch recht Taub — links Gehörlos bin. Wann oder wo bekomme ich einen Eu-Behintertenaus beantragen kann. Wein ihr Befunden können wir jederzeit zuschicken. Mit freundlichen Grüßen Hofinger Günther

    • Hallo Günther!

      Den EU-Behindertenausweis gibt es nicht in Österreich. Derzeit nur in den damaligen Ländern des Pilotprojektes (Belgien, Estland, Finnland, Italien, Malta, Rumänien, Slowenien und Zypern).

    • unserem solidaritätskanzler ohne matura war die teilnahme an diesem pilotprojekt für behinderte zu teuer aber unser steuergeld hat er den bankrottstaaten mit dem solidaritätsbegriff nachgeschmissen.er nannte das dann verteilungsgerechtigkeit.einen dank an die seitenteile.

  • Liebe EU-Mitglieder,
    einen einheitlichen EU-Schwerbehindertenausweis für alle Schwerbehinderten zu beschließen ist doch nun wirklich keine große Kunst.
    Ich hoffe Ihr könnt das schaffen!
    Gebt euch bitte mal etwas mehr Mühe!
    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang Wendel

    • doch für das was da in brüssel herumhockt ist das noch mehr als große kunst.

  • Meine Frau hat 70% G und B ! In keinem EU land z.b. Italien,Griechenland, Frankreich ect. Wird der deutsche behindertenausweis anerkannt ! Zumindest in der EU wäre eine einheitliche Regelung wirklich angebracht !

    • Das stimmt so nicht. In Frankreich und Italien mit „Disabilitie“ überall freien Eintritt in stattlichen Museen. Oft ohne in der Warteschlange stehen zu müssen. NUR NETT FRAGEN. Parkplätze sind etwas anderes – aber da gibt es ja schon die blauen Karte.

  • warum wird beim deutschen finanzamt der österreichisch behindertenausweiss nicht anerkannt.eu-ausweiss nicht möglich.

  • Meine Vorschläge zu den offenen Fragen:

    Welche Vorteile soll die Karte abdecken?
    Kostenloses Fahren des öffentlichen Verkehrsmittel,
    Vergünstigungen in Freizeit Parks, Museen, Kino, Theater,Bildungseinrichtungen und Veranstaltungen (Messen,Konzerte, Festivals).

    Wie soll sie verankert werden (durch eine Richtlinie, Verordnung, Empfehlung)?
    Jeder Behinderte der den Schwerbehindertenausweis in seinen Land Besitzt, sollte auch Anspruch auf den EU-Behindertenausweis haben.

    Und welche Kriterien muss man erfüllen, um den EU-Behindertenausweis zu erhalten?
    Es sollte die selben Kriterien erfüllen, wie bei den Schwerbehindertenausweis in den jeweiligen Europäischen Staaten sein.

  • Hallo liebes Team!

    Ich wäre sehr offen für den Behindertenpass. Da mein Behindertenpass schon sehr alt ist.
    Gibt es sicher Neuerungen dazu. Mir wäre es ein gutes gefallen, wenn ich nicht mehr so weit herum fahren muss um es gnädigst bewilligt zu bekommen. Den das ist echt unangenehm für mich Diskrimierend mit vielen Verurteilend behaftet.
    Vielleicht könntet Ihr mir Bitte helfen? Danke schon mal im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen
    Fr. Sabine Nemmer

  • Warum hat Österreich nicht mitgemacht beim EU-Behindertenausweis ?

    • Es wurden Folgekosten befürchtet.

  • Wäre schön,wenn auch mal was für“ Behinderte“gemacht wird.Der Behindertenpass wäre schon ein guter Anfang.Ich habe selbst einen mit 80%.Dankeschön, alles Gute und G’sund bleiben weiterhin.

  • Guten Tag, frage EU-Behindertenausweis wo bekommen und wollte Antrag anmelden.
    Danke!
    MfG
    Dagmar Brunner

    • Hallo Dagmar!

      Als Österreicherin, gar nicht. Österreich hat nicht beim Pilotprojekt mitgemacht.