Neustart geschafft: Aus BBFZ wird SEBUS

Neues Schulungszentrum für blinde und sehbehinderte Menschen am 29. Jänner 2010 in Wien eröffnet.

Eröffnung SEBUS mit Buchinger, Höllerer und BSB-Vertreter
ÖBSV

„Das neue Schulungszentrum für blinde und sehbehinderte Menschen, kurz SEBUS (vormals BBFZ), nimmt … seinen Kursbetrieb auf“, ist der Homepage des Österreichischen Blinden- und Sehbehindertenverbandes, des Projektträgers von SEBUS, zu entnehmen.

Neustart war notwendig

Im Jahr 2009 flog ein Betrug im „Berufsbildungs- und Forschungszentrum für Blinde und Sehbehinderte“ (BBFZ) auf. Der Geschäftsführer wurde angezeigt und entlassen.

Dr. Andrea Schmon, Leiterin der Landesstelle Wien des Bundessozialamts, kündigte damals im ORF an, den „Fördervertrag mit 31. Juli auslaufen zu lassen“, da die „Forderungen geprüft werden müssen“. Danach könne wieder ein Projekt aufgenommen werden.

Neustart geschafft

Nun ist der Neustart geschafft: Seit 29. Jänner 2010 hat SEBUS -Schulungszentrum für blinde und sehbehinderte Menschen – Hägelingasse 3, 1140 Wien, geöffnet.

Auf 170 Quadratmetern stehen im Haus des ÖBSV drei Seminarräume mit 23 Arbeitsplätzen zur Verfügung. „Wir sind mit den entsprechenden Hilfsmitteltechnologien ausgestattet, die unserer Zielgruppe den Zugang zu dieser Bildung ermöglichen“, erklärt SEBUS-Leiter Diplomsozialarbeiter Peter Sternthal in einer Presseaussendung.

Bei der Eröffnung waren Vertreter des Fördergebers sowie der neue Behindertenanwalt, Dr. Erwin Buchinger, zugegen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Anregung von Blindfisch

    Natürlich bemüht sich das BBFZ auch um blinde und sehbehinderte Personen, die in den Bundesländern leben und an einem Kurs des BBFZ teilnehmen wollen. Momentan können wir noch kein fixes Programm für solche Personen anbieten. Ein solches wird gerade entwickelt und sollte im Spätsommer fertig werden. Interessentinnen und Interessenten können uns aber gerne jetzt schon kontaktieren (alle relevanten Kontaktdaten finden Sie auf http://www.bbfz.org). Bei einer entsprechender Anzahl an Teilnehmerinnen und Teilnehmern können wir auch jetzt schon Kurse für Leute aus den Bundesländern organisieren.

  • Es freut mich natürlich, dass es einen Neustart vom BBFZ gibt, jedoch hoffe ich trotzdem eine kleine Anregung vorbringen zu dürfen. Es wäre schön, wenn man sich überlegen könnte, wie die Kurse zukünftig so gestaltet werden könnten, dass auch Leute aus anderen Bundesländern gut daran teilnehmen können. (Etwa über Fern/Online-Lehre, oder einwöchiges Intensivtraining). Wenn man beispielsweise aus Tirol oder Kärnten kommt und berufstätig ist wird man schwer 2 Monate nach Wien fahren können, um dort den ECDL zu absolvieren.

  • Hilfsmitteltechnologien sind nicht das einzige, was ein Bildungsinstitut für blinde und sehbehinderte Personen braucht, um seiner Zielgruppe Zugang zu Bildung in hoher Qualität zu bieten. Vielmehr ist Erfahrung des Lehrpersonals in der Vermittlung, Darstellung und Begreifbar-Machung der Schulungsinhalte unbedingt notwendig.
    Da wir (langjährige TrainerInnen des BBFZ-alt) unser Know-How weiter unserer Zielgruppe zur Verfügung stellen und nicht durch einen Betrugsskandal in der Organisation verkommen lassen wollten, blieb uns nichts anderes übrig als auf Eigeninitiative und mit eigenem Risiko weiterzumachen. Der Neustart gelang uns bereits im Oktober 2009 und unsere TeilnehmerInnen sind und waren begeistert von unserem persönlichen Engagement und unserer Kompetenz. Wir sind zertifiziertes ECDL-Testcenter und bieten ab April 2010 die hochqualitative Ausbildung zum Office-Manager/zur Office-Managerin nun in erweiterter Form inklusive SAP-Modulen und ein umfangreiches weiteres Schulungsangebot an. Ein fulminanter Neustart!

  • Auch ich habe am alten BBFZ in der Hägelingasse einige Kurse mit Erfolg absolviert. Umso mehr war ich betroffen, als ich von der Schließung dieser für blinde und sehbehinderte Menschen so wichtigen Institution erfahren habe.
    Dank eines engagierten Teams von ehemaligen TrainerInnen und MitarbeiterInnen wurde das BBFZ neu gegründet und nun haben blinde Personen seit Herbst 2009 wieder eine Einrichtung, in welcher eine reichhaltige Palette an Kursen mit einem kompetenten TrainerInnen Team, angeboten wird. Ich habe sehr von den von mir besuchten Kursen profitiert, sodass ich derzeit das Personalwesen beim „Dialog im Dunkeln“ http://www.imdunkeln.at leite.

  • Vor etwas mehr als einem halben Jahr habe ich selbst beim damaligen BBFZ einen Kurs – und zwar den letzten dort stattgefundenen – besucht. Das Ganze war eine Ausbildung zum / zur OfficemanagerIn. Der Kurs stand damals auf der Kippe weil das BBFZ zugesperrt werden sollte. Doch die Trainerinnen und Trainer, zusammen mit den damals angestellten Personen haben den Kurs „quasi“ gerettet. Obwohl ich vor einigen Jahren schon eine Ausbildung zum Bürokaufmann gemacht habe, habe ich sehr von diesem Kurs, den behindertengerechten Methoden und dem vorbildlichen Verhalten der TrainerInnen profitiert. Das Schöne ist, dass das BBFZ – wenn auch in anderen Räumlichkeiten – weiterbesteht mit den Trainern und Trainerinnen von „damals“. Derzeit arbeite ich zur Probe im Bürobereich mit der Aussicht auf eine baldige Anstellung.

  • Jedes Schulungszentrum für blinde und sehbehinderte Menschen, das seine Arbeit ehrlich und kompetent verrichtet, ist eine Bereicherung. Dürfen wir, lieber Herr Ladstätter, Ihre Recherchen etwas ergänzen:
    Bereits im Mai 2009 hat sich das BBFZ gezwungenermaßen neu gegründet, als gemeinnütziger und mildtätiger Verein http://www.bbfz.org und hat Anfang Oktober 2009 seine Arbeit wie früher wieder aufgenommen. Es war damals die gesamte Mannschaft des alten BBFZ mitgegangen und Herr Mag. Höllerer vom Trägerverein ÖBSV stand alleine da.
    Er hat erst versucht, mit einer neuen Mitarbeiterin, Frau Petra Kuba und einer Sekretärin einen Förderantrag für das Bundessozialamt zu erstellen. Nach ihrer Kündigung ist es ihm dann mit Herrn Peter Sternthal gelungen, die neue stattliche Förderung zu erhalten.
    Das Team von Sebus ist ein ganz anderes und muss seine Tauglichkeit erst noch beweisen. Lediglich die Räume des ÖBSV NÖ sind die alten geblieben, voll ausgestattet mit früheren Fördergeldern des BSA Wien.
    Wir früheren Akteure des alten BBFZ haben inzwischen bereits eine ganze Reihe von EDV-Kursen, ECDL-Schulungen, Sprach-Ausbildungen, Jobcoachings, etc. erfolgreich durchgeführt und beginnen im April 2010 mit unserer erprobten Office-Management Ausbildung, diesmal mit zwei zusätzlichen Praktika und einem Schwerpunkt SAP, sowie diversen externen Zertifikaten.
    Für alle Interessenten: Bitte informieren Sie sich unter http://www.bbfz.org und Telefon 01 9971812.