Niederflurbim ULF: Seit 15 Jahren in Wien im Einsatz

Moderne Niederflurtechnik sorgt für mehr Komfort und Barrierefreiheit - pro Jahr 15 bis 20 neue ULFs

ULF - Niederflurstraßenbahn
BIZEPS

Seit 15 Jahren fährt die beliebte Niederflurstraßenbahn ULF (Ultra Low Floor) durch Wien. Am 6. Dezember 1995 starteten die Wiener Linien den Probebetrieb mit Fahrgästen auf der Linie 67. Mit einer Einstiegshöhe von etwa 19 Zentimetern zählt der ULF weltweit zu den Straßenbahnen mit dem besten Wert.

Der ULF wurde speziell für die Bedürfnisse des Straßenbahnverkehrs in Wien entwickelt. Heute haben die Wiener Linien 215 ULFs für ihre Fahrgäste im Einsatz. Das sind über 40 Prozent aller Wiener Straßenbahnen. Und es werden jährlich um etwa 15 bis 20 Stück mehr. Alle neu gelieferten ULFs verfügen serienmäßig über eine Klimaanlage.

„Wir ersetzen Stück für Stück ältere Straßenbahnen durch den ULF. Für die Fahrgäste bietet der ULF mehr Komfort, mehr Platz und ermöglicht auch ein rascheres Vorankommen in der Stadt“, so Michael Lichtenegger, Geschäftsführer der Wiener Linien.

ULF ermöglicht barrierefreies Ein- und Aussteigen für die Fahrgäste

Im Gegensatz zu früheren Straßenbahnmodellen ist die Antriebstechnik beim ULF nicht unterhalb des Fahrzeuges, sondern an den Seiten und aufrecht angebracht. Das ermöglicht die extrem niedrige und barrierefreie Einstiegsmöglichkeit für die Fahrgäste.

Vor allem für ältere und gebrechliche Personen sowie Fahrgäste mit Kinderwagen oder auch Rollstuhlfahrer erleichtert die Niederflurtechnik das Ein- und Aussteigen erheblich. Dadurch kann auch der Aufenthalt in den Stationen verkürzt werden und die Intervalle noch genauer eingehalten werden. Für Kinderwägen bietet der ULF doppelt so viel Platz als frühere Straßenbahnmodelle.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Einen Schwachpunkt für „Rollis“ – hat der Ulf schon: Dadurch, dass vorne beim Fahrer der Einstieg für Rollis ist, ist der Spalt vorne etwas größer wegen dem „schnittigen“ trapezförmigen Design. Wenn dies nicht der Fall wäre, könnte man oft ohne fremde Hilfe – sprich Rampe einsteigen..