Niederlande: Sterbehilfezahlen 2018 seit 2002 erstmals gesunken

Gesundheitsminister und Parlament sind besorgt.

Flagge Niederlande
Bandera de los Países Bajos von Elentir / CC BY-SA 2.0

Statt mit Erleichterung reagieren Parlament und Gesundheitsminister auf diese Zahlen der staatlichen Kontrollkommission mit Besorgnis.

Parlament und Gesundheitsminister vermuten, dass Tötungswunschanfragen von PatientInnen durch HausärztInnen zurückgewiesen werden, berichtet der Infodienst bio-ethik von aktion leben in seiner aktuellen Ausgabe.

Diese Reaktion ist nicht nur besorgniserregend sondern erschreckend, vor allem vor dem Hintergrund der oft mangelnden Dokumentation. Die tatsächliche Zahl dürfte demnach ohnehin noch höher sein. BIZEPS hat wiederholt berichtet.

„Ärzte und Ärztinnen sowie Bürger und Bürgerinnen angemessen über Sterbehilfe und andere Probleme am Lebensende zu informieren“ sei wichtig, wird Gesundheitsminister de Jonge zitiert.

Es bleibt zu hoffen, dass die Informationskampagne nicht auf steigende Sterbehilfezahlen abzielt, sondern auch lebensbejahende Alternativen aufzeigt.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar

  • Ergänzend:
    Gerade diese „lebensbejahenden Alternativen“ aufzuzeigen, ist von immenser Bedeutung. Einerseits durch die Betroffenen selbst und andererseits auch durch Medien, Bildungssystem und Politik. Ich habe im Rahmen meiner ehrenamtlichen allgemeinen und spezifischen Sensibilisierungs-Workshops durch das Feedback der Teilnehmer*innen erfahren, dass (m)eine „Einladung zum Perspektiven-Wechsel“ sehr gerne angenommen wurde und auch längerfristige Effekte erzielt werden konnten.
    Marianne Karner
    twitter.com/uebersleben