Erwin Niederwieser

Niederwieser: Kein Verzicht auf Professur für Integrative Pädagogik

Niederwieser: "Man sollte das Erreichte nicht ohne weiteres aufgeben, sondern ausbauen"

Auch SPÖ-Nationalrat Erwin Niederwieser schließt sich den Unterstützern des Innsbrucker Instituts für Erziehungswissenschaften an, das sich seit Jahren um eine Lehrkanzel für Integrative Pädagogik bemüht: „Die Integration behinderter Menschen in allen Lebensbereichen ist eines unserer wichtigsten politischen Anliegen und deshalb ist der Schritt Rektor Gantners, die Lehrkanzel überhaupt nicht zu besetzen, ein schwerer Rückschlag für das engagierte und innovative Innsbrucker Universitätsinstitut,“ betonte SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Die Universität Innsbruck habe im Bereich der integrativen Pädagogik einen sehr guten Ruf, so Niederwieser: „Man sollte das Erreichte nicht ohne weiteres aufgeben, sondern ausbauen. Speziell für diejenigen StudentInnen würde es einen herben Qualitätsverlust bedeuten, die eine berufliche Laufbahn in der Betreuung, Begleitung und Beratung behinderter Menschen einschlagen wollen. Diese Leute brauchen eine solide wissenschaftliche Basis“, appelliert Niederwieser abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.